NIER

Hier könnt ihr eure Reviews zu aktuellen oder Retrospielen posten.
Benutzeravatar
NegCon
Beiträge: 8408
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender:
Kontaktdaten:

NIER

Beitrag von NegCon »

Da es wohl etwas länger dauern wird, bis ich Nier durch habe, werde ich es dieses Mal so mache wie Metti vor ein paar Monaten mit Mass Effect 2. Ein Review das ich Stück für Stück schreiben werde, bis das Spiel durchgespielt ist. :) Gespielt wird die UK-Version, die identisch ist mit der dt. Verkaufsversion (engl. Synchro mit dt. Texten/Untertiteln wobei nicht alle Dialoge vertont sind).
Bild
Das Spiel beginnt im Jahr 2049 in einer zerstörten und vom Schnee überzogenen Großstadt, die evtl. Tokyo oder New York darstellen könnte. Nier und seine Tochter, die an irgendeiner Krankheit leidet, haben sich in einen ehemaligen Geschäft versteckt. Nach ein paar Kämpfen, mit seltsamen Schattenwesen, die übrigens den überwiegenden Teil der Gegnerscharr darstellen, gibt es einen Zeitsprung von 1.300 Jahren. Seltsamerweise landet man im Haus von Nier, der dort zusammen mit seiner Tochter lebt, die seit kurzer Zeit ebenfalls an einer Krankheit leidet. Was es mit der Anfangsequenz im Jahre 2049 auf sich hat bleibt erst mal ein Geheimnis. Die Welt 1.300 Jahre in der Zukunft ist wieder mittelalterlich angehaucht, doch überall sind Ruinen aus der alten Zeit zu finden. Was damals allerdings geschah wissen die Menschen nicht mehr, es gibt nur ein paar alte Überlieferungen.

Bei Nier handelt es sich um ein Action-RPG, dessen Story durch Quests vorangetrieben wird. Die ersten Aufgaben erhält man in der Bibliothek in dem Dorf, in dem das Spiel startet. Im weiteren Verlauf können auch kleine Missionen von Dorfmitgliedern angenommen werden, welche dann so Dinge wie "Beschaffe Gegenstand X und bring es mir", "Liefere Gegenstand Y aus", "Besiege Monster Z und bringe mir eine etwas davon als Beweis". Hört sich jetzt vielleicht etwas langweilig an, aber so schlimm fand ich es bisher gar nicht mal. Es liegt wohl auch daran, dass Nier ansich recht schnell rennen kann und so größere Distanzen zügig zurückgelegt werden können. Wobei man auch sagen muss, dass das alles Nebenquests sind, das Hauptquest hingegen setzt die Story fort (die Questziele bzw. die Orte wo man als nächstes hin muss, sind praktischerweise mit einem roten "X" auf der Karte markiert), in der Nier ein Heilmittel für die Krankheit seiner Tochter sucht, und führt zu neue Locations und "Dungeons". Im Menü findet man dann auch eine Auflistung von Quests, wo angegeben wird, welche man aktuell noch offen hat, welche bereits abgeschlossen wurden und welche nicht lösbar sind, wobei ich Letzteres bis jetzt noch nicht hatte.

Das Kampfmenü ist bisher recht einfach gehaltet. Eine Taste für Zuschlagen, eine Taste für Blocken und eine Taste für Ausweichen. Im ersten Dungeon findet man dann auch gleich ein fliegendes Buch (das man übrigens im Anfangsszenario im Jahr 2049 auch hat), welches es ermöglicht Zaubersprüche bzw. Zauberangriffe auszuführen und das Inventarmenü etwas erweitert. Im Zusammenhang mit den Zaubersprüchen tritt auch schon die erste Besonderheit von Nier auf... manche Gegner, vor allem beim einem der ersten großen Bossfights die ich hatte, kommt es vor, dass richtige "Bullet-Spray"-Qualitäten, wie man sie von Shoot 'em Ups kennt, aufkommen, weil man mit einer Flut an fliegenden Kuglen attakiert wird. Im Gegenzug dazu kann man dann Shooter-like via Magie zurückfeuern. Wobei es hier zwei Möglichkeiten gibt. Einen Angriff mit den man mit gedrückter Taste wie aus einem Maschinengewehr Energiekugeln auf den Gegnern feuer kann und einen gezielten stärkeren Magieangriff bei dem man zuvor mit einem Fadenkreuz vor dem Feuern zielen muss. Es gibt aber verschiedene Magieangriffe die man mit der Zeit bekommt und mit denen man sich dann ausrüsten kann.

Ansonsten gibt es wie üblich Items mit denen man sich heilen kann usw. Rüstungen oder Ähnliches scheinen allerdings nicht zu existieren, lediglich neue Waffen können gefunden werden. RPG-üblich levelt man durch Kämpfe auf und der Hauptcharakter wird stärker, das alles passiert aber automatisch und man muss keine Erfahrungspunkte auf irgendwelche Attribut verteilen.

Was die Grafik betrifft, so ist sie wirklich etwas trist und einfacher gehalten. Allerdings gibt es eine tolle Weitsicht und Gegner sind schon aus großer Distanz zu erkennen. Das komplette Spielgeschehen läuft zudem auch absolut sauber und flüssig ohne Slowdowns oder Ruckler über den Bildschirm. Die Lichteffekte haben mir bislang auch recht gut gefallen, vor allem Zaubersprüche sehen ganz nett aus und wenn man z.B. im Schatten von irgendwelchen Felswände wie in Schluchten usw. rumläuft, wird das Bild merklich dunkler als in freien gebieten. Gab es meiner Meinung nach, so bisher auch eher selten. Ansonsten scheint die Grafikengine von Nier auch recht flexibel zu sein. Neben der hohen Weitsicht wird in Dungeons auch des Öfteren die Perspektive gändert. So musste ich bisher mit einer "Top-Down-Ansicht", ähnlich wie bei den alten Zeldas wo Raum für Raum übergeblendet wird (nicht zu verwechseln mit der isometrischen Ansicht á la Diablo die ebenfalls im Spiel vorkommen soll), spielen und mit einer Seitenansicht, in der sich Nier Jump 'n' Run-like steuern lässt. Evtl. wurde diese Flexibilität auf kosten der optischen Qualität "erkauft", da das Geschehen, wie schon erwähnt, absolut flüssig über den Bildschirm huscht. Abgesehen davon, sind aber die bisherigen Bosskämpfe alle trotzdem recht hübsch in Szene gesetzt worden. :) Auf der anderen Seite ist die Grafik so gestaltet, dass man das triste Design fast schon als Stilmittel ansehen kann.

Die Musikuntermalung hingegen definitiv überdurchschnittlich geraten. So wird in vielen Stücken auch gesungen und die Lieder haben mir bisher auch immer gut gefallen. In einen Teil der bisher erschienenen Reviews wurde erwähnt, dass einige Songs nicht immer zur Situation passend wären, wohingegen die andere Hälfte der Testbreichte paradoxerweise der Meinung ist, dass die gesamte Musik perfekt passen würde. Ich für meinen Teil kann zumindest sagen, dass ich bisher nichts als unpassend empfunden hätte, wobei ich mir aber vorstellen könnte, dass mich die Musik, die bisher in den Dungeons abgespielt wurde, evtl. mit der Zeit etwas nerven könnte (Männerchor).

Mein Lieblingsmusikstück ist bis jetzt übrigens "Hills of Radiant Winds", das bisher immer dann gespielt wird, wenn man das Dorf Richtung Norden verlässt und eine weite Ebene erreicht in der ein paar Ruinen stehen und wo neben einiger Gegner auch Ziegen weiden. :D Hier mal eine Kostprobe von dem Lied:
Hier einige Screenshots die ich ganz am Anfang des Spiels gemacht habe:
Bild
Die Bibliothek in der, zumindest soweit ich in den ersten drei Stunden gespielt habe, die Hauptstory vorangetrieben wird.

Bild
Bei kleineren Räumen oder Behausungen schwenkt die Kamera in eine seitliche "Puppenhausansicht".

Bild
Am Fuß von Felsen oder in Schluchten wird es sichtbar schattiger.

Bild
Zum Eingang dieses Gebäude, in dem sich das erste Dungeon befinden, gelangt man über eine Schluchtpassage die sich zu der Hängebrücke schlängelt.

Bild
Kaum hat man die Hängebrücke betreten zoomt die Kamere extrem weit zurück (bei genaueren Hinsehen erkennt man den vom Spieler weiterhin gesteuerten Nier auf der Brücke).

Bild
Dieser kurze Abschnitt, der sich im ersten Dungeon befindet, wird komplett aus der Seitenperspektive gespielt.
Die ersten 3 Spielstunden:
Bis jetzt kann ich sagen, dass mir das Spiel auf jeden Fall gefällt, wenngleich ich mir auch vorstellen kann, dass es nicht jedermanns Sache ist. Dennoch kann ich bis jetzt nicht verstehen, wie man dem Spiel eine 50er oder 60er Wertung geben kann, zumindest wenn man es objektiv bewertet. Kann natürlich auch sein, dass es im weiteren Spielverlauf etwas abbaut... aber das bleibt erst mal abzuwarten. Fakt ist auf jeden Fall, dass Nier eine ganz eigene Atmosphäre ausstrahlt, was neben dem Sound auch zum großen Teil der Grafik zu verdanken ist. Obwohl ich ICO und Shadow of the Colossus damals nur kurz angespielt hatte, zeigt Nier meiner Meinung nach, ein ähnlich kühles Setting, das zur Grundthematik, einer sterbenden Welt (zumindest klang es schon kurz mal an, dass es der Menschheit nicht gut geht), sehr gut passt. Btw. ich kann nicht verstehen, wieso einige Leute rumheulen, dass im Westen nur die "NIER Gestalt" für Xbox360 und PS3 erschienen ist, während in Japan "NIER Gestalt" Xbox360 only ist und die PS3 dort mit "NieR Replicant" eine "japanisierte"-Version bekommen hat, in der neben dem eher typisch jap. Charakterdesign, Nier deutlich jünger ist und nicht nach einen Heilmittel für seine Tochter, sondern für seine Schwester sucht. Soweit ich das verstanden habe, ist die westliche bzw. in jap. Xbox360-Version, die von den Entwicklern gewollte. Zumindest mir gefällt der ältere Hauptcharakter besser, ebenso, dass er seiner Tochter helfen will... aber in Japan scheinen wohl Geschwisterbeziehungen besser anzukommen. 8o

Stunde 4 bis 8:
Es sind wieder ein paar Stunden vergangen und ich habe bis jetzt die Story nicht weiterverfolgt, sondern mich den Sidequests gewidmet. Anders als in anderen RPGs, sind diese nämlich die einzige Möglichkeit an Geld zu kommen. Dieses wird bis jetzt hauptsächlich für Heiltränke und neuen Waffen benötigt, wobei man stärkeres Schlagwerkzeug allerdings auch im Verlauf der Haupthandlung bekommt und Heilmittel liegen auch überall verstreut in der Gegend herum. Von daher kann man wohl, wenn es zu sehr nervt, die Nebenquests ignorieren. Mir machen sie allerdings recht viel Spaß, zumal es Nebenaufträge gibt, die die eigenen Fähigkeiten verbesser wie Angeln oder das Bewirtschaften eines eigenen kleines Beets, wo man selbst Pflanzen anbauen kann, die man z.B. für irgendein Quest benötigt. Habe ich z.B. so gemacht, als ich mal Weizen brauchte und zufällig ein paar Samen im Gepäck hatte. :D Tjo, bis jetzt kann ich die z.T. eher negativen Wertungen die das Spiel eingefahren hat, immer noch nicht ganz nachvollziehen... na ja, vielleicht kommt's ja noch. ;)

Stunde 9 und 10:
Noch ein paar Nebenquests gemacht, aber jetzt geht's weiter mit dem Hauptquest. Zuvor allerdings noch ein neues Schwert gekauft um gut gerüstet zu sein. :D Btw. was ich vergessen hatte bisher zu erwähnen, wie es aussieht kann man im Laufe des Spiels "Wörter" finden, die man mit Waffen und Zauber verbinden kann. Diese haben dann verschiedene Effekte, z.B. der Angriff oder die Verteidigung stärker wird. Ansonsten muss ich sagen, dass mir vor allem die witzigen die z.T. witzigen Dialoge zwischen Nier und Weiss (Niers Begleiter in Form eines fliegenden Buchs) gefallen, die immer mal wieder zwischendurch einfach so ablaufen (sich aber nicht wiederholen) oder mit denen bestimmte Situationen kommentiert werden, wie beispielsweise wenn man ein Questitem findet oder eine neue Quest angenommen hat usw.

Stunde 11 bis 15:
Mittlerweile hat sich bei mir wieder so eine "Sucht" eingestellt, wie bei allen guten Spielen, wo man einfach immer weiter und weiter spielen will. :D Nachdem ich jetzt die Haupthandlung vorangetrieben habe, habe ich auch wieder ein paar kleinere Nebenjobs bzw. Nebenquests erledigt. Nier ist auch nicht mehr alleine unterwegs, was die Kämpfe etwas vereinfachern sollte, obwohl der Schwierigkeitsgrad des Spiels eigentlich auch nicht so hoch ist. Macht auf jeden Fall immer noch eine Menge Spaß und die Bosskämpfe die ich bisher hatte waren auch alle schön inszeniert. :D Ich bin auch etwas erstaunt, wieviel Spielspaß man mit wenig Mitteln rausholen kann. Dadurch, dass ich die Haupthandlung noch nicht so extrem vorangetrieben und zahlreiche Nebenquests gemacht habe, war ich in noch nicht vielen Locations, aber dennoch gibt's viel zu tun, und es wird auch nicht langweilig, obwohl ich bis jetzt nur zwischen den gleichen Ortschaften zwecks Nebenjobs hin und her pendle.

Stunde 16 bis 20:
Wieder einen Dungeon erfolgreich bestanden und immer noch macht es Spaß. Ein paar Anspielungen zu anderen Spielen hatte ich jetzt auch schon, aber manchmal sind diese eher subtiler Art und man muss das Spiel kennen, auf das Bezug genommen wird. Konkret fällt mir da z.B. die Fanfare und die "Zur-Kamera-hin-Drehung" aus den 3D-Zeldas ein, welche immer auftreten, wenn man einen wichtigen Gegenstand in einer Kiste gefunden hat. ;)

Stunde 21 bis 25:
Scheinbar bin ich noch lange nicht am Ende angelangt, denn es gab jetzt einen Storytwist und alle Nebenaufgaben, die ich noch nicht beendet hatte, sind jetzt nicht mehr lösbar bzw. wurden aus der Liste mit aktiven Quests in die für nicht mehr Lösbare verschoben. Dafür gibt's nun eine große Anzahl neuer Nebenaufgaben. Die Story wird auch immer spannender. :D

Stunde 26 bis 37 (Nier im 1. Durchgang durchgespielt):
Die meisten Sidequests habe ich jetzt nicht mehr beendet, sondern nur noch ein paar, die mir interessant erschienen. Ansonsten habe ich mich jetzt komplett auf die Story konzentriert. Der Suchtfaktor ist bis zum Ende konstant geblieben und das Spiel war zu keinem Zeitpunkt langweilig. Das letzte Dungeon bietet auch nochmal ein paar nette Ideen und man erfährt grob was hinter allem steckt. Btw. obwohl ich ca. 37 Stunden für das Durchspielen benötigt habe, hatte ich erst ca. 55% aller Quests abgeschlossen und um die 70% aller Waffen aufgesammelt. Es gibt also, wenn man will, noch viel zu tun. ;)

Nach dem ersten Durchspielen:
Nach dem Durchspielen kann man einen Speicherstand anlegen. Läd man diesen nun anschließend, startet das Spiel bei einer Zwischensequenz die ungefährt bei 2/3 der Spieldauer stattgefunden hat. Hier erfährt man in Form von Texttafeln bzw. einiger kleinen Geschichten, etwas mehr über die Hintergründe des weiblichen Begleiters von Nier. Ich habe mich jetzt ein bisschen mit google schau gemacht und es scheint wohl so, dass man das Spiel insgesamt 4x durchspielen kann und verschiedene Endsequenzen zu sehen bekommt (beim ersten Durchspielen wird ein "A" beim Spielstand, was wohl Ende A bedeutet, vermerkt). Ob der dritte und vierte Durchgang auch jeweils bei 2/3 der Gesamtspielzeit anfangen, kann ich leider nicht sagen. Allerdings behält Nier wie es scheint, bei jedem Durchgang die Waffen (was einem die Gelegenheit gibt, diese noch weiter verbessern zu lassen und stärker zu machen) bzw. Items und das Erfahrungslevel, das er beim zuvorigen Durchspielen hatte. So wird alles nochmal eine ganze Ecke leichter, obwohl es auch so nicht schwer ist. ;) Etwas schade finde ich, dass man also die komplette Geschichte mit einmaligen Durchspielen nicht erfährt, sondern quasi nur einen kleinen Teil, der scheinbar das gröbste Erklärt. Da ich nicht der Typ bin, der ein Spiel in kurzer Zeit mehrmals durchspielt, bin ich z.Z. nicht sonderlich motiviert, das Ganze noch drei weitere Male durchzuspielen, obwohl es mich schon interessieren würde, welche Storyfragmente es noch gibt und wie groß diese sind. Von daher, fall hier jemand das Spiel mehrmals durchspielt, würde es mich schon interessieren, wie umfangreich die Erkenntnisse sind, die man beim erneuten Durchspielen erfährt.

Fazit:
Schlussendlich kann ich sagen, dass ich mit Nier sehr viel Spaß hatte, wobei es natürlich auch ein paar Kritikpunkte gibt. Zum einen gibt es relativ wenig Locations, was allerdings nicht sonderlich negativ auffällt oder störent wirkt, obwohl man sie, sei es aufgrund von Nebenmissionen, oder Storybedingt, mehrmals aufsuchen muss. Wobei man sich schon die Frage stellen könnte, wieso die Grafik nicht etwas herausgeputzt wurde, wenn es schon eine überschaubare Anzahl von Orten gibt. Aber im Grunde ist das auch nicht wichtig, da die Optik, mit ihren Lichteffekten (wechsel zwischen Sonnenschein und grau bewölkten Himmel usw), trotzdem nett anzusehen ist, es schöne Lichteffekte gibt, die Zaubersprüche, vor allem in den höheren Levels effektreich gestaltet sind und die meisten Bossfights bombasitisch ausgefallen sind. Der Soundtrack ist, wie schon erwähnt, ebenfalls große Klasse, auch wenn einige Stücke auf die Dauer etwas nerven können, aber nicht müssen (ist einfach eine Geschmacksfrage). Über die Steuerung kann ich eigentlich nichts negatives äußern... hat alles gepasst soweit. Nier ist auf jeden Fall mal etwas anderes der aus dem Einheitsbrei jüngster Action-RPGs deutlich heraussticht und für eine evtl. Fortsetzung noch Potential nach oben lässt (bessere Grafik, aubwechslungsreichere Sidequests, obwohl einige ganz gut sind, und evtl. mehr verschiedene Locations).

Meine Bewertung: 8/10.
Zuletzt geändert von NegCon am 30.05.2010, 04:41, insgesamt 6-mal geändert.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2020 >>>
Benutzeravatar
greevier
Beiträge: 705
Registriert: 03.02.2010, 11:31

Beitrag von greevier »

Also THX einmal für den Bericht, war eh schon gespannt :)
Für mich hört sich das jetzt so gesehen nicht gerade negativ an, eher als wäre es mal ein Action Rpg mit etwas weniger RPG dafür aber mit neuen Ideen und zurückhaltender Grafik.
Ich find das recht interessant dass es Dungeons gibt die verschiedene Ansichten bieten, eben wie die von Diablo. Allerdings glaub ich dass dieser Funke an Abwechslung nicht ganz zündet, oder kommt mir das nur so vor? Also es hört sich nicht an als wäre es was besonderes.

Gibt es noch mehr Sachen zum anbauen oder bewirtschaften ausser so ein Gemüsebeet?
Bild
Benutzeravatar
NegCon
Beiträge: 8408
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender:
Kontaktdaten:

Beitrag von NegCon »

Da ich mich jetzt so lange mit den Sidequests aufgehalten habe, bin ich mit der Story noch nicht so weit bzw. war noch nicht in vielen Dungeons... wenn man's genau nimmt bin ich wohl gerade vor dem 3. Bossfight. Von daher habe ich von diesen Anspielungen noch nicht soviel miterlebt. Bis jetzt war es auch nur immer so, dass es kurze Abschnitte innerhalb der Dungeons gab, die aus einer anderen Perspektive gespielt werden. Das Diablo-Dungeon hatte ich bis jetzt noch nicht, angeblich soll ja auch eines kommen, dass eine Anspielung an das Herrenhaus von Resident Evil sein soll, aber k.a. ob das stimmt. Sowas ist mir bisher auch noch nicht untergekommen.

Was die Grafik angeht, ist sie imo ganz ok. Ich finde da wurde im Vorfeld einfach viel zu viel drauf rumgeritten, dass die nichts besonderes sein soll. Stilistisch gefällt sie mir sehr gut und es gibt nette Lichteffekte und, wie schon im Eingangspost beschrieben, ein paar Spielereien mit Lichverhältnissen. Wenn man im Schatten von Felsen, z.B. einen Weg in einer Schlucht entlang läuft, dann wirkt das Bild so leicht trübe, da es dort eher "schattiger" ist, rennt man dann in einen helleren Bereich, z.B. durch einen Tunnel wieder ins Freie, dann erkennt man zuerst nicht was sich dort befindet, da das Licht einen blendet (bzw. das Licht überblendet alles), nach ca. 1 Sekunde oder so, wird dann simuliert, dass man sich an das Licht gewöhnt hat und man erkennt wieder alles. Sowas gibt's z.B. bei anderen Spielen mit sonst supertollen Grafik überhaupt nicht. Auch kommt es häufiger vor, dass sich die Lichtverhältnisse in den Gebieten, in denen man so rumrennt, verändert. Kann sein, dass, wenn man über eine freie Ebene rennt, dort heller Sonnenschein herrscht, beim nächsten Besuch der selben Stelle zu einem späteren Zeitpunkt, ist der Himmel bewölkt und die ganzen Farben wirken dadurch etwas matter. Sind alles so kleine Details, die die optische Präsentation doch wieder etwas aufwerten. Wobei man sich schon fragen muss, ob bei der Weitsicht und dem hin und wieder vorkommenden Perspektivenwechsel, bei dem die Kamera ein gutes Stück weiter vom Hauptcharakter wegzoomt, eine supertolle Grafik überhaupt möglich gewesen wäre. So läuft wenigstens alles flüssig über den Bildschirm ohne Ruckler und Slowdowns.

Zum Bewirtschaften gibt es zumindest momentan nur das Gemüsebeet, wobei man das bis jetzt auch vernachlässigen könnte. Wenn ich irgendwelche Samen finde (die man allerdings auch kaufen kann), und wieder mal bei Niers Haus vorbeikomme, dann pflanze ich die Sachen an und bewässere es. Dann mach ich irgendwelche Quests und beim zurückkommen wird geerntet. Also kein besonderer Aufwand. Zumindest bis jetzt...

Zumindest bis zum jetzigen Moment macht das Spiel wirklich einen soliden Eindruck und ist wenigstens mal was Anderes.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2020 >>>
Benutzeravatar
greevier
Beiträge: 705
Registriert: 03.02.2010, 11:31

Beitrag von greevier »

Das mit dem Heerenhaus hab ich schon gesehen, oder mit ner Gruselvilla. Hat aber etwas eintönig gewirkt, da jeder Raum gleich aussah.

Das mit der Grafik wird einfach überbewertet, versteh nicht warum jeder ein Spiel runter macht nur weil es keine Zeitgemäße Grafik hat. Aber zum Glück gibts Spiele (Ico, SOTC ) die das gegenteil beweisen.

Also würdest du das Spiel empfehlen? Ich glaub so wie du es beschrieben hast würde es mir auch gefalllen, ich steh auf solche Spiele die etwas anders sind und teilweise gleich bleiben.
Bild
Benutzeravatar
NegCon
Beiträge: 8408
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender:
Kontaktdaten:

Beitrag von NegCon »

Mir persönlich gefällt es bis jetzt sehr gut. Sogar die Sidequests haben bislang recht viel Spaß gemacht, obwohl es sich meist nur darum ging, irgendwelche Sachen irgendwelchen Leuten zu bringen. Aber da man die Orte, die ich bis jetzt besucht habe, relativ schnell erreicht, war's nie nervig. Finde es zumindest besser solche Aufgaben zu machen um Kohle zu kriegen, als stundenlang stupide aufleveln zu müssen, wie es in anderen Action-RPGs evtl. der Fall ist. Man sollte auf jeden Fall solche kleinen Nebenaufgaben mögen, da man die Hauptstory sonst sicher relativ schnell durchspielen kann (ist jetzt aber nur eine Vermutung), mit den Sidequests dürfte sich aber eine ordentliche Spielzeit ergeben (es wird auch immer in % angezeigt, wieviele Sidequests man schon gelöst hat).

Auch wenn ich noch nicht soweit bin, würde ich es von meinem aktuellen Stand aus, jeden, der etwas mit dem Genre anfangen kann, empfehlen.

Find sogar die Grafik ganz ok und gibt sogar einige Sachen, die mir sogar richtig gefallen. Mittlerweile scheinen viele Tester wohl alle Spiele, die nicht die grafische Qualität eines God of War, Gears of War, Alan Wake, Killzone oder wie die ganzen sogenannten "Referenztitel" noch alle heißen, erreichen als schlecht anzusehen. Ich würde mal behaupten, dass die Grafik auf den Screenshots die ich gemacht habe, jetzt auch nicht unbedingt hässlich ist. Bin mittlerweile auch der Meinung, dass die Grafik in Nier, z.T. auch stilistisch so gestaltet wurde.

Ich frag mich momentan auch wirklich, wie die 50er und 60er-Wertungen zustande gekommen sind. Man kann das Spiel zwar mögen oder nicht, aber wenn man es objektiv betrachtet, sollte da schon was besseres dabei rausspringen. Vieleicht hätte es SquareEnix im Westen besser als "Final Fantasy: Nier" veröffentlichen sollen. :gap:

Btw. ich werde oben meinen "Spielerbericht" noch weiterführen bis ich es durch habe, natürlich möglichst spoilerfrei. :D
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2020 >>>
Benutzeravatar
Metti
Beiträge: 2590
Registriert: 14.08.2006, 00:18

Beitrag von Metti »

Danke für die Eindrücke! Hört sich ja vorerst besser an, als es viele Tests geschildert hatten. Nachdem ich momentan sowieso genug zu Spielen habe und auch noch einiges kommt werde ich es mir wohl dennoch nicht zulegen :)
Bild
Benutzeravatar
NegCon
Beiträge: 8408
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender:
Kontaktdaten:

Beitrag von NegCon »

Spätestens wenn das Spiel bei play.com für 12,99 € angeboten wird, würde ich aber definitiv zuschlagen. :D Ist bis jetzt wirklich was besonders und abseits des üblichen Bling-Bling-Mainstreams! Dass die Grafik nicht an ein FFXIII rankommt, stört auch zu keinen Zeitpunkt. :D

Btw. kurzer Text zu Stunde 11 bis 15 im Eingangspost hinzugefügt. :)
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2020 >>>
Benutzeravatar
greevier
Beiträge: 705
Registriert: 03.02.2010, 11:31

Beitrag von greevier »

Ich hab mir mal wieder so Berichte und Bewertungen angeschaut, und verstehe die Magazine nicht. Die Magazine geben dem Spiel eher ne schlechte Wertung als die Spieler, z.b.: bei Amazon gibt es 5 Wertungen , 3 x 5 Sterne und 2 x 4 Sterne. Das ist echt schon lächerlich wie Magazine bewerten, aber ich vermute dass eben die schlichte Grafik viel dazu beiträgt dass es so schlecht bewertet wird von den Magazinen.
Bild
Benutzeravatar
NegCon
Beiträge: 8408
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender:
Kontaktdaten:

Beitrag von NegCon »

In den Foren sieht es auch nicht viel anders aus. Hab' bisher fast ausschließlich positive Äußerungen zum Spiel gelesen bzw. nachdem FFXIII für viele eher enttäuschend war, sind sie von Nier richtig begeistert. Dass man Nier oft im Zusammenhang mit FFXIII liest, liegt wohl daran, dass es von SquareEnix vertrieben wird, aber eigentlich von Cavia stammt.

Bisher gefällt es mir immer noch sehr gut, obwohl ich Gestern und Vorgestern nicht die Zeit hatte weiterzuspielen. GamersGlobal und die Maniac bzw. M! haben jetzt bei mir aber auf jeden Fall einen dicken Stein im Brett, weil die das Spiel eine 80er-Wertung verpasst haben, das es imo auch verdient hat. GamePro hingegen, mit ihren 64%, hat sich imo ziemlich lächerlich gemacht, genau wie einige andere die dem Spiel eine übertrieben schlechte Wertung verpasst haben. Wenn Nier so übel wäre, würden ich soviele Spieler davon schwärmen. ;)

Na ja, wohl einfach nur schnell-schnell getestet ohne sich groß mit dem Titel zu beschäftigen. Kommt halt davon wenn man sich nur auf gehypte Spiele wie Alan Wake konzentriert und den Rest nur oberflächlich abfertigt. Kann die schlechten Wertungen jedenfalls absolut nicht verstehen. Spiele jetzt insgesamt über 20 Std. und hat echt Suchtpotential! :)

Und wer was an der Grafik auszusetzen hat, der darf wohl auch keine PS2, Wii, PSP oder gar DS-Spiele spielen. ;) Nervt mich sowieso, dass alle auf der Grafik von Nier rumhacken, aber nirgends steht, dass zumindest hohe Weitsicht hat und mit absolut konstanter Framerate ohne irgendwelchen Einbrüchen läuft, egal wie weit die Kamere wegzoomt oder was gerade auf dem Screen los ist (manchmal wuseln schon ein Haufen kleinerer Feinde durch die Gegend oder große Boss-Gegner).
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2020 >>>
niche
Beiträge: 1519
Registriert: 30.03.2006, 12:59
Gender:

Beitrag von niche »

Laut nach deinem bisherigen Review scheint es doch recht interessant zu sein. Wenn s mal ein Schnäppchen ist, werde ich es mir auch mal zu legen.
Benutzeravatar
greevier
Beiträge: 705
Registriert: 03.02.2010, 11:31

Beitrag von greevier »

Am liebsten würde ich der Gamepro auch ein Beschwerdebrief senden oder sowas, man muss mal die Bewertung vergleichen. FF13 hat mindestens einen minus Punkt und bekommt trotzdem mehr Punkte als Nier.
Bspl.:

Umfang:
FF13: + 40 std Spielzeit
- geringer wiederspielwert
Punkte: 10 !!!!!!!!!!!!!

Nier: + 15std Spielzeit
+ Viele Nebenmissionen, viel zu entdecken
- kein wiederspielwert
- keine langzeitmotivation
Punkte: 7 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

DAS ist einfach nur dumm! Bei Nier weiß ich dass es mehr als 15 std dauern kann wenn man will. Ein Final Fantasy was nur 40std dauert und keine nebenquests hat, ist ne frechheit, aber da vergeben sie 10 Punkte.
Final Fantasy hat auch absolut keine langzeitmotivation, aber das gehört natürlich zu dem Spiel was ja im voraus schon mal schlechter aussieht und nicht Final Fantasy heist :boese:
Echt, sind die bescheuert bei Gamepro oder was?
Bild
Benutzeravatar
NegCon
Beiträge: 8408
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender:
Kontaktdaten:

Beitrag von NegCon »

Original von niche
Laut nach deinem bisherigen Review scheint es doch recht interessant zu sein. Wenn s mal ein Schnäppchen ist, werde ich es mir auch mal zu legen.
Ich denke auch, dass es dir gefallen könnte. Grafisch darf man wie gesagt, nicht zuviel erwarten, aber mir gefällts wegen der hohen Weitsicht und weil die Framerate recht sauber konstant ist, trotzdem sehr gut. Ist auch ein netter Mix aus Action-RPG/Action-Adventure, das, wenn man will und auch die Nebenquests verzichtet, auch recht rasch durchspielen kann, vermute ich zumindest mal. :D Glaub zum Schnäppchenpreis machst du da sicher nicht viel falsch.
Original von greevier
Am liebsten würde ich der Gamepro auch ein Beschwerdebrief senden oder sowas, man muss mal die Bewertung vergleichen. FF13 hat mindestens einen minus Punkt und bekommt trotzdem mehr Punkte als Nier.
Bspl.:

Umfang:
FF13: + 40 std Spielzeit
- geringer wiederspielwert
Punkte: 10 !!!!!!!!!!!!!

Nier: + 15std Spielzeit
+ Viele Nebenmissionen, viel zu entdecken
- kein wiederspielwert
- keine langzeitmotivation
Punkte: 7 !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

DAS ist einfach nur dumm! Bei Nier weiß ich dass es mehr als 15 std dauern kann wenn man will. Ein Final Fantasy was nur 40std dauert und keine nebenquests hat, ist ne frechheit, aber da vergeben sie 10 Punkte.
Final Fantasy hat auch absolut keine langzeitmotivation, aber das gehört natürlich zu dem Spiel was ja im voraus schon mal schlechter aussieht und nicht Final Fantasy heist :boese:
Echt, sind die bescheuert bei Gamepro oder was?
Das mit den 15 Std. Spielzeit bei Nier ist ohnehin absoluter Quatsch. Obwohl ich noch nicht durch bin, schätze ich mal, dass man wirklich alle Nebenquests ignorieren muss, damit man das Spiel in 15 Std. durch hat. Bin jetzt atm bei ca. 22 Std. und habe knapp 50% der Nebenquests gemacht und bin mit der Hauptgeschichte auch noch nicht durch, wird auch sicher noch etwas dauern.

Wiederspielwert ist zwar immer so eine Sache, bin selbst jemand, der ein Spiel selten mehrmals durchspielt, aber wenn man gerne Games mehrmals durchspielt dürfte Nier genügend Anreiz bieten. Soll ja auch verschiedene Endsequenzen geben und während des Spiels, gibt es auch öfter mal Sitationen wo man die Story durch zwei Entscheidungsmöglichkeiten beeinflussen kann, wobei ich bisher noch nie getestet habe, was passiert wenn ich eine andere Entscheidungsmöglichkeit als die die ich zuerst gewählt habe, ausprobiere. Auf das Ende wird es sicher irgendwie Einfluss nehmen.

Was die Langzeitmotivation angeht, so ist die bei mir atm auf jeden Fall noch da, was auch vor allem daran liegt, dass man sich so lange wie man will mit den Nebenmissionen beschäftigen kann und wenn man keinen Bock mehr darauf hat, macht man einfach mit der Haupthandlung weiter, die dann auch immer gleich zügig vorrangeht. Von daher kann man immer selbst dosieren, ob man jetzt noch lange Wegstrecken und das Beschaffen von Items in Angriff nimmt, oder einfach zum nächsten Dungeon übergeht.

Im GamePro-Forum haben sich auch schon einige Leute beschwert, was die Wertung überhaupt soll. Aber allein, dass sie als Spielzeit nur 15 Std. angeben, deutet darauf hin, dass sie beim Testen einfach nur die Haupthandlung durchgespielt haben ohne die Nebenquests zu beachten. Einfach nur auf die Schnelle oberflächlich getestet. Da es im Spiel bisher nicht so wahnsinnig viele Locations gab' (was aber während des Spielens kein Problem ist bzw. nie negativ auffällt, da man die Orte ohnehin mehrmals besucht) kann ich mir schon vorstellen, dass die das einfach mal in der Eile als 08/15-Titel abgestempelt haben.

Was FFXIII angeht, da scheinen mir die Reviews generell viel zu lasch ausgefallen zu sein, wenn man mal viele Usermeinungen ansieht.

--------
Edit:
--------
Der 1. Durchgang von Nier ist gemeistert. Im Eingangsposts habe ich nochmal die Eindrücke in den letzten Stunden hinzugefügt, ebenso wie ein abschliesendes Fazit und meine Bewertung. :)

--------
Edit2:
--------
@greevier
Wegen der Spielzeit von 15 Std. die die GamePro (seltsamerweilse als positiv) angegeben hat, habe ich auch was interessantes gefunden. Auf der Xbox360 (und soweit ich gelesen habe auch auf der PS3) ist ein Achievement, dass man das Spiel unter 15 Std. durchspielt. Lt. Angaben von Usern die das geschafft haben, soll man dies nur schaffen, wenn man die Sidequests ignoriert, nicht trödelt und alle Zwischensequenzen abbricht. Von daher darf man wohl davon ausgehen, dass die das Spiel bei der GamePro nicht mal durchgespielt haben und das mit den 15 Std. aus einer Achievementliste abgeleitet haben. Wenn man es "normal" spielt, ist es also scheinbar quasi unmöglich es in der angegebenen Zeit durchzuspielen.
Zuletzt geändert von NegCon am 30.05.2010, 14:53, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2020 >>>
Benutzeravatar
greevier
Beiträge: 705
Registriert: 03.02.2010, 11:31

Beitrag von greevier »

Also eine 8/10 ist schon nicht schlecht, dass die Gamepro bei dem Spiel so mies getestet hat ist ne frechheit. Sie haben sich wohl wirklich gedacht dass es eher so ein 0815 action Spiel ist was nichts bietet oder so , anders kann man sich das nicht erklären.

Das mit den 4 Endsequenzen hab ich auch schon gelesen, Montag oder Dienstag müsste ich das Spiel bekommen, werd mich bemühen es mehrmals durchzuspielen ^^

Auf die Bossfights freu ich mich schon 8)
Bild
Benutzeravatar
NegCon
Beiträge: 8408
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender:
Kontaktdaten:

Beitrag von NegCon »

Da ich noch andere Spiele hier habe und wohl demnächst Nier deshalb nicht nochmal durchspielen werden, wäre es toll, wenn du die "neuen Erkenntnisse", die beim mehrmaligen Durchspielen zu Tage gefördert werden, evtl. als Spoiler hier in den Thread schreiben würdest, vorausgesetzt es wird von dir mehrfach durchgespielt. :D

@GamePro
Da es im Vorfeld keinen großen Hype gab, und zu der Zeit wohl andere größere Titel anstanden, haben die Nier wahrscheinlich wirklich nur halbherzig getestet und haben wohl auch nicht erwartet, dass es bei den Leuten und in anderen Tests bedeutend besser abschneidet. Schade, denn gerade bei solchen Zeitschriften erwartet man doch, dass man auf Spiele aufmerksam gemacht wird, die im Vorfeld nicht besonders beachtet wurden. Dass ein Multi-Millionen-Projekt, das von Anfang an schon extrem gehypt wird, kein Totalausfall wird, davon kann man ja ausgehen... da ist es natürlich leicht gute Wertungen zu vergeben. :P
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2020 >>>
Benutzeravatar
greevier
Beiträge: 705
Registriert: 03.02.2010, 11:31

Beitrag von greevier »

Ja was ich so gelesen hab, braucht es für ein 2. 3. mal durchspielen jeweils nur 2-3 std zusätzlich. Find ich also nicht so schlimm, könnte also durchaus sein dass ich es 4 mal durchzocke.
Achja ist noch was dazu gekommen was man so machen kann ausser das Gemüsebeet zu bewirtschaften?


Ja und wenn dann so ein "tolles" Spiel wie FF 13 gehypt wird, verkauft es sich viel zu oft und ist eigentlich spielerisch Schrott. Bei Nier ist es wohl genau umgekehrt, wird schlecht gemacht, ist aber anscheinend doch ein gutes Game.
Bild
Antworten