Final Fantasy 13

Hier könnt ihr eure Reviews zu aktuellen oder Retrospielen posten.
Benutzeravatar

Themenstarter

greevier
Beiträge: 705
Registriert: 03.02.2010, 11:31
Gender: None specified

Beitragvon greevier » 01.08.2010, 21:36

Jop das hat schon an den Nerven gezehrt mit den seltsam abwechselnden schwierigkeitsgrad...oder einfach nur verpfuscht ich weiß es nicht, auf jeden fall irgendwo eine Frechheit und traurig dass man sowas von Square bekommt.

Ich bleib dabei, es ist der Flop Nr. 1 in diesem Jahr....vielleicht auch im nächsten wenn dann die Classic Version kommt :D
Bild

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 7953
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 01.08.2010, 22:14

Das Spiel ist ja so "gut" angekommen, dass die Classics/Platinum lt. der französischen Amazon-Webseite schon am 22. Oktober diesen Jahres erscheint. ;) Wenn das stimmt, sagt das ja schon alles.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

-Stephan-
Beiträge: 704
Registriert: 17.07.2010, 10:30
Gender: None specified

Beitragvon -Stephan- » 02.08.2010, 07:49

Glaube bei den Verkaufszahlen hat es recht gut abgeschnitten. Das "Problem" an Final Fantasy XIII ist einfach, das man versucht hat es so einsteigerfreundlich wie möglich zu gestalten. Bei den Schlauchleveln kann man sich weder verlaufen noch sonst was, man folgt einfach dem vorbestimmten Weg und lauscht der meiner Meinung nach recht guten Geschichte. Das ist halt der Vorteil dieser Vorgehensweise, die Geschichte konnte man ohne größere Hänger verfolgen.

Ich hab das Spiel recht gern gespielt, kann aber auch die Leute verstehen die absolut nichts mit anfangen können. Hätte man dem Spiel einen anderen Titel als Final Fantasy gegeben, wäre die Kritik wohl teils auch nicht so herb ausgefallen. Aber bei einem Final Fantasy erwartet man zugegebenermaßen etwas anderes. Sich frei bewegen, Quests dann zu machen wann man will und nicht eingeengt einem Weg folgen zu müssen. Gerade diese Freiheiten sind Final Fantasy Spieler gewohnt, hier hat man sie zu Gunsten einer größeren Käuferschicht geopfert.

Ich hoffe auch, dass Square nach dem MMO Ableger FF XIV wieder alte Tugenden in die neuen Teile bringt, warten wir es mal ab..

Benutzeravatar

Themenstarter

greevier
Beiträge: 705
Registriert: 03.02.2010, 11:31
Gender: None specified

Beitragvon greevier » 02.08.2010, 09:52

Ich würd eher sagen dass dieses Spiel niemand sooo richtig beachtet hätte wenn nicht FF drauf stehen würde ^^
Und einsteigerfreundlich ist es vielleicht von den Levels her, aber vom spielerischen absolut nicht.
Da sind die Fights viel zu stark unterschiedlich , mal leicht , mal sehr leicht und auf einmal unbesiegbar.
Bild

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 7953
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 02.08.2010, 13:47

Beim Spielen habe ich mir auch schon öfter gedacht, dass das Spiel EIGENTLICH gar nicht soooo übel ist, aber der Fehler ist wirklich, dass es als Final Fantasy veröffentlicht wurde, weil es einfach kein Final Fantasy ist. Das Kampfsystem ist sogar ok, wäre der Rest FF-typisch gewesen, hätten sie es ruhig dabei belassen können.

Was mich jetzt nur extrem gestört hat, war, wie greevier auch schreibt, der stark schwankende Schwierigkeitsgrad. Vor allem in Kapitel 11 wurde es ja plötzlich ziemlich extrem. Ich kann zwar nur für mich sprechen, aber sowas finde ich bei jRPGs immer sehr verwirrend, da man so überhaupt keinen Anhaltspunkt hat, ob man genug hochgelevelt ist oder nicht. Außerdem ist dieses ständige ausgebremst werden, durch starke Gegner auch nervend, vor allem wenn's eigentlich auf das Ende zugeht. Ich mag aber bei jRPGs auch nicht, wenn z.B. das letzte Dungeon auf einmal bockschwer ist,... ist der Hauptgrund wieso ich jRPGs dann nicht mehr durchspiele, weil ich mich dann verarscht vorkomme. Vor dem Ende habe ich meist auch keine Lust mehr stundenlang hochzuleveln. Imo es ja die Aufgabe des Spiels dafür zu sorgen, dass der Spieler so levels bzw. leveln muss, dass er am Ende nicht in Bedrängnis kommt (man muss z.B. in manchen Gebieten hin und wieder etwas hochleveln um weiter zu kommen, oder das Spiel ist so ausbalanciert, dass das "normale" Hochleveln reicht). Deshalb finde ich es auch etwas seltsam, dass der Levelaufbau zwar Einsteigerfreundlcih ist, die Gegnerstärke allerdings nicht.

Ein Vergleich mit Lost Odyssey ist da imo auch angebracht. ;) Dort ist vielleicht das Kampfsystem nicht ganz so einsteigerfreundlich (denke mal Neulinge, die das System mit Feuer, Wasser, Erde und Luft nicht ganz verstehen bzw. die klassischen Kampfsysteme nicht kennen, könnten da später schon Probleme bekommen), aber das mit dem Aufleveln wurde recht gut gelöst. Jedes Gebiet hat eine Levelgrenze, man kann nur bis zu einem bestimmten Level Exp. "ernten", hat man dann das jeweilige Level erreicht, bekommt man plötzlich fast gar keine Exp. mehr und weiß, man kann weiterziehen. Wobei man dort aber auch nie stundenlang grinden musste, was wegen der Levelgrenze gar nicht möglich ist (außerdem reichten die Erfahrungspunkte die man während der normalen Kämpfe bekommen hat). Gegen Ende wurde dort zwar auch die Welt offen, aber man bekam nicht wie bei FFXIII plötzlich die Aufgaben vor die Nase gesetzt, sondern musste erst nach versteckte Orte, Bossen und Dungeons suchen... und man konnte auch erst dort mit Grinden anfangen, da man dass für die versteckten Sachen auch braucht, die man, wie erwähnt, aber erst suchen musste. Bei FFXIII war's ja so, dass man da in Kapitel 11 zwangsläufig Gegnern begegnet ist, die man umgehen musste, weil man keine Chance hat die zu besiegen, sowas gab's in LO eigentlich nie. :(

Na ja, ich kann schon verstehen, dass FFXIII durchaus Spaß machen kann, als extremer Fan klassicher RPGs bzw. RPG-Gameplay, ist das nicht so meins. Vielleicht auch ein Grund wieso ich so extrem von LO begeistert bin. ;)

Ansonsten muss ich sagen, nachdem ich FFXIII einein Großteil durchgespielt habe, dass es LO auf jeden Fall mit der "Final Fantasy"-Reihe aufnehmen kann, imo im Vergleich zu FFXIII sogar deutlich überlegen ist. Man merkt auch irgendwie, dass in LO mehr Hingabe, oder sagen wir einfach mal "Liebe", im Spiel steckt. FFXIII wirkt an vielen Ecken doch irgendwie kalt und es fehlen mir dort auch etwas die ruhigen Momente zwischen den Dungeons wo man einfach nur in Städte rumrennt.

Es ist schon irgendwo schade, dass Final Fantasy XIII allein wegen dem Namen so ein Erfolg wurde. Wie greevier, wäre es unter einem anderen Titel erschienen, hätte es sicher auch seine Fans gefunden, aber von den Verkaufszahlen her, wär's sicher deutlich schlechter geworden. Lost Odyssey dagegen, ist durch und durch "Final Fantasy", wurde aufgrund des Names imo nicht so sehr gewürdigt, wie es eigentlich gehört hätte. Wobei das Spiel unter jRPG-Fans extrem viele Fans hat und ich glaube die Verkaufszahlen auch nicht übel waren.

Was die VKZ von FFXIII angeht, ich glaube das Spiel ist ziemlich "Kopflastig", also zum Release wurde recht viel verkauft, aber dann nahmen die Verkäufe extrem ab. In Japan ist der Preis letztes Jahr, ja auch recht schnell auf umgerechnet ca. 20,- € gesunken. In UK kostet es mittlerweilse auch nicht viel mehr.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

Themenstarter

greevier
Beiträge: 705
Registriert: 03.02.2010, 11:31
Gender: None specified

Beitragvon greevier » 02.08.2010, 16:15

Also ich finde LO vom Kampfsystem her leichter und weit einsteigerfreundlicher als FF 13.
BEi FF13 muss man ne gewisse Strategie haben, bei LO oder klassischen RPGs muss man eigentlich nicht viel beachten.

Es ist ein Witz dass jetzt sogar schon Square so ein Müll mit Namen produziert. Da kann ich gleich von EA irgendein Filmlizenzspiel kaufen.

Und wenn Versus auch so ein Mist werden sollte, wars das mit FF für mich.
Bild

Benutzeravatar

-Stephan-
Beiträge: 704
Registriert: 17.07.2010, 10:30
Gender: None specified

Beitragvon -Stephan- » 02.08.2010, 17:26

Wobei Lost Odyssey schon das "Problem" hatte und nur auf der X360 erschien. Die geht in Japan ja ziemlich baden (warum auch immer, die meisten J-RPGs gibt es kurioserweise gerade da auf aktuellen Systemen), auch wenn sich die Slim derzeit recht gut verkauft.

Wie gesagt, ich kann euch schon verstehen, es ist kein typisches Final Fantasy mehr bzw. es fehlen viele Dinge, die die Reihe so erfolgreich gemacht haben. Vieles, wie beispielsweise die Waffen aus- und Teile umrüsten wurde auch zu kompliziert gemacht, mit dem Kampfsystem kam ich wiederum recht gut zurecht. Alles in allem hat mir der Titel bis auf einige Phasen auch wirklich gefallen, ist halt nur kein typisches Final Fantasy mehr ;)

Ein wenig muss ich Square allerdings auch in Schutz nehmen: Die Herstellungskosten für Spiele diesen Ausmaßes sind doch recht hoch, dementsprechend müssen die Verkaufszahlen auch stimmen. Japan ist zwar einer der größeren Verkaufsmärkte, aber Final Fantasy ist wohl eher für den internationalen Markt, und da haben J-RPGs zwar eine Art Geheimstatus, abgesehen von den großen Reihen wie Final Fantasy oder Dragon Quest und Zelda aber absatztechnisch nicht wirklich viel mitzureden (leider, ich liebe diese Spiele nämlich über alles). Da hat sich Square dann halt gedacht, muss ein Spiel für die Masse her. Entscheidungen werden einem abgenommen, durchs Schlauchsystem gibts keine Irrwege, etc. Halt recht einfach gestrickt, das sind so die Spiele, die am Markt (wieder leider) am meisten Erfolg haben. Wenn man sich die Verkaufscharts heutzutage ansieht kommen bis auf ein paar Ausnahmen wie Starcraft II hauptsächlich Ego-Shooter und Actionspiele drin vor, vielleicht noch westliche Rollenspiele. Die Jugend von heute scheint nicht sonderlich anspruchsvoll bezüglich komplexer Spiele zu sein, dieser Trend ist ja schon seit ein paar Jahren so. Und selbst einem renommierten Studio wie Square kann ein Misserfolg eines der größten Hoffnungsträger ganz schöne Probleme bereiten, zumal die Kosten für ein Spiel im Gegensatz zu den 80er/90er Jahren ins Astronomische gestiegen sind.

Dazu noch die ganzen Zeitschriten, die J-RPGs immerzu vorwerfen es gäbe nicht genügend neue Ideen, da summiert sich dann eins zum anderen.

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 7953
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 02.08.2010, 20:05

Original von greevier
Also ich finde LO vom Kampfsystem her leichter und weit einsteigerfreundlicher als FF 13.
BEi FF13 muss man ne gewisse Strategie haben, bei LO oder klassischen RPGs muss man eigentlich nicht viel beachten.


Musst weiter spielen. Ohne Taktik bei der Bekämpfung eigener Gegner kommt man bei einigen Gegnern auch nicht weiter oder tut sich zumindest arg schwer. Also die Gegner z.B. mit Elementzauber angreifen gegen die sie anfällig sind oder bestimmte Gegner bevorzugt "behandeln", wobei es auch ein paar Gegner gibt, die man auf herkömmlichen Weg nicht besiegen kann... na ja will aber jetzt nicht zuviel spoilern. :) Bei FFXIII reicht am Anfang auch einfaches A-Drücken und wird erst später schwieriger. Wobei bei klassischen jRPGs muss man bei den Bossfights aber auch taktisch vorgehen oder bei manchen normalen Gegnern. Nur mit der Zeit bekommt man einfach eine gewisse Routine, aber das ist bei vielen Gegnern bei FFXIII auch nicht anders.

Wobei Lost Odyssey auch wieder eines der Spiele ist, die man durchspielen muss um es für einen selbst, richtig bewerten zu können, wie bei den alten FFs. Ist der Tradition gemäß auch so, dass es ab der Hälfte plötzlich aufdreht, während die erste Hälfte mehr oder weniger eher "Land und Leute" inkl. Spielsystem einführt. :)

Original von greevier
Und wenn Versus auch so ein Mist werden sollte, wars das mit FF für mich.


Ich hatte zuvor eigentlich schon kein großes Interessan an dem Titel, aber nach FFXIII ist er eigentlich jetzt absolut uninteressant. Soll ja auch in der selben Welt wie FFXIII spielen (hieß es zumindest irgendwann mal wo).

Original von -Stephan-
Wobei Lost Odyssey schon das "Problem" hatte und nur auf der X360 erschien. Die geht in Japan ja ziemlich baden (warum auch immer, die meisten J-RPGs gibt es kurioserweise gerade da auf aktuellen Systemen), auch wenn sich die Slim derzeit recht gut verkauft.


Lost Odyssey ist aber nicht ohne Grund auf der Xbox360 erschienen. Ist quasi ein Auftrags-RPG von M$ die Mistwalker bzw. Hironobu Sakaguchi bei der Firmengründung unter die Arme gegriffen haben. Die Entwicklung an dem Titel begann auch vor dem Launch der Xbox360, denke für PS3 war der Entwicklungsstart auch viel zu früh (einige jap. RPG-Entwickler gaben auch als Grund an wieso ihr Spiel für Xbox360 erschien, dass es daran lag, dass die Konsole als erstes auf den Markt kam... so z.B. bei Star Ocean, wobei es da jetzt ja auch eine PS3-Version gibt). Mistwalker scheint aber, zumindest bis jetzt, noch kein großes Interesse an Sony-Systemen zu haben, da bisher nur für Xbox360, DS und Wii entwickelt wurde. Evtl. liegt es daran, dass Sakaguchi bei Squaresoft lange für PSX und noch etwas für PS2 entwickelt hat und erst mal für andere Unternehmen entwickeln will. Könnte mir auch vorstellen, dass er gerne für Nintendo-Systeme Spiele entwickelt, weil die Zusammenarbeit mit Nintendo gut klappt, zu NES- und SNES-Zeiten hat er ja auch schon erfolgreich mit ihnen zusammengearbeitet und ich denke nach der Trennung zwischen Squaresoft und Nintendo werden Letztere schon wissen, was sie an Sakaguchi haben. ;)

Wobei das für die Entwickler von HD-jRPGs sicher auch ein Problem darstellt, dass die Xbox360 in Japan relativ schlecht ankommt, während sie im Westen, von den Verkaufszahlen her, die dominante Konsole ist. Von daher sind auch fast alle größeren jRPGs mittlerweile Multi, nur speziell auf den jap. Markt zugeschnittene RPGs kommen ausschließlich auf PS3. Ein neues HD-Tales of-RPG erwarte ich z.B. für die Xbox360 gar nicht mehr, da sich die Reihe, mit ein paar Ausnahmen, im Westen nicht so gut verkauft, wobei die meisten Teile der Reihe ohnehin nur jap.-only sind. Schätze mal, die Chancen stehen auch gut, dass Final Fantasy Versus XIII Multi wird, außer Sony macht noch einen Exklusivdeal. Wüsste nach den recht guten Verkäufen der Xbox360-Version von FFXIII sonst keinen Grund, wieso sich SquareEnix den zusätzlichen Umsatz entgehen lassen sollte.

Btw. kann auch verstehen, dass manche bei Lost Odyssey einiges stört. Aber meinen Geschmack hat's absolut getroffen. Bin auch froh, dass der ATB-Balken rausgeflogen ist, macht die Kämpfe sehr entspannend. :D Muss aber auch sagen, dass ich an den Titel auch gar nicht mit der Erwartung eines "Final Fantasy" rangegangen bin, aber umso überraschender, dass es die (für mich) locker erfüllen hätte können. :D

Original von -Stephan-
Wie gesagt, ich kann euch schon verstehen, es ist kein typisches Final Fantasy mehr bzw. es fehlen viele Dinge, die die Reihe so erfolgreich gemacht haben. Vieles, wie beispielsweise die Waffen aus- und Teile umrüsten wurde auch zu kompliziert gemacht, mit dem Kampfsystem kam ich wiederum recht gut zurecht. Alles in allem hat mir der Titel bis auf einige Phasen auch wirklich gefallen, ist halt nur kein typisches Final Fantasy mehr ;)


Ich hatte mich eigentlich schon dran gewöhnt, aber der Grund wieso ich jetzt keine Lust mehr zum Weiterspielen habe , hat eigentlich nichts mit einer FF-Erwartungshaltung zu tun, sondern einfach, weil mich der seltsam angelegten Schwierigkeitsgrad absolut genervt hat. Der Spielfluss war mir dann einfach zu holprig.

Original von -Stephan-
Ein wenig muss ich Square allerdings auch in Schutz nehmen: Die Herstellungskosten für Spiele diesen Ausmaßes sind doch recht hoch, dementsprechend müssen die Verkaufszahlen auch stimmen. Japan ist zwar einer der größeren Verkaufsmärkte, aber Final Fantasy ist wohl eher für den internationalen Markt, und da haben J-RPGs zwar eine Art Geheimstatus, abgesehen von den großen Reihen wie Final Fantasy oder Dragon Quest und Zelda aber absatztechnisch nicht wirklich viel mitzureden (leider, ich liebe diese Spiele nämlich über alles). Da hat sich Square dann halt gedacht, muss ein Spiel für die Masse her. Entscheidungen werden einem abgenommen, durchs Schlauchsystem gibts keine Irrwege, etc. Halt recht einfach gestrickt, das sind so die Spiele, die am Markt (wieder leider) am meisten Erfolg haben. Wenn man sich die Verkaufscharts heutzutage ansieht kommen bis auf ein paar Ausnahmen wie Starcraft II hauptsächlich Ego-Shooter und Actionspiele drin vor, vielleicht noch westliche Rollenspiele. Die Jugend von heute scheint nicht sonderlich anspruchsvoll bezüglich komplexer Spiele zu sein, dieser Trend ist ja schon seit ein paar Jahren so. Und selbst einem renommierten Studio wie Square kann ein Misserfolg eines der größten Hoffnungsträger ganz schöne Probleme bereiten, zumal die Kosten für ein Spiel im Gegensatz zu den 80er/90er Jahren ins Astronomische gestiegen sind.


Die FF-Reihe fing eigentlich ab da an zu schwächeln, als man sich dazu entschloss, sie auch verstärkt für den Westen zu entwickeln. Man merkt immer mehr, dass sie langsam nicht mehr wissen was sie machen sollen. Was mich auch extrem ärgert ist, dass ich mir lange wieder mal ein typisches "Ritter-und-Drachen"-FF wünsche und dann machen die aus FFXIV sowas (find das Charakterdesign ziemlich genial)... :boese:

Ich finde, die sollten bei FF auch wieder mal einen Gang zurückschalten... die ganzen Zwischensequenzen in FFXIII waren z.T. schon etwas nervig, zumal sie oft auch nichts wesentliches zur Story beitragen. Bin auch der Meinung, dass man ein einsteigerfreundliches FF machen kann, ohne es gleich SO schlauchig zu gestallten. Wobei ich mich ohnehin immer frage, wieso viele der neuen RPGs überhaupt Leute ansprechen wollen, die ohnehin nicht viel mit dem Genre am Hut haben... verkaufen sich "normale" RPGs wirklich mittlerweile so schlecht oder gibt es zu wenige "echte" RPG-Fans? Auf die Fachpresse sollte man sich in so einen Fall besser auch nicht ganz verlassen. Meist spielt das wohl ohnehin (wenn überhaupt) nur einer in der Redaktion durch, der Rest beruft sich dann auf dessen Meinung oder/und dem Eindruck, den sie sich durch kurzes Anspielen erhascht haben. Das ist das Problem in Zeiten des Internets, wo jeder Testbericht so schnell wie möglich online gehen muss. Früher hatten die Redakteure wenigstens noch etwas Zeit bis der Artikel für den Druck des nächsten Heftes fertig war, oder wenn zu wenig Zeit war, dann wurde der Test eben auf das nächste Heft verschoben. Da konnte man den Tests auch noch besser trauen als heute.

Original von -Stephan-
Dazu noch die ganzen Zeitschriten, die J-RPGs immerzu vorwerfen es gäbe nicht genügend neue Ideen, da summiert sich dann eins zum anderen.


Umso erfreulicher, dass man es sich bei Lost Odyssey klar auf die alte Tugenden verlassen hat, und das obwohl die Entwicklung des Spiels sicher auch nicht gerade günstig gewesen sein können. :) Aber ganz ehrlich, wenn es wirklich nur an den hohen Entwicklungskosten liegt, dann bin ich froh, dass Dragon Quest X für Wii kommt, ebenso wie Xenoblade und The Last Story. Bin mal gespannt, wie sich diese Spiele gegenüber den "großen" HD-Genrebrüdern schlagen. Bin mir schon fast sicher, dass mir die deutlich besser gefallen werden.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

Themenstarter

greevier
Beiträge: 705
Registriert: 03.02.2010, 11:31
Gender: None specified

Beitragvon greevier » 02.08.2010, 20:22

Versus soll im selben "Universum" von FF 13 spielen, aber wie man schon sehn konnte eher düstere und moderne Welt, wie FF7 mit Midgard ^^

Auch wenn man bei LO auf Elemente achten muss, ist es weit einfacher als das von FF 13. Dauernd hin und her wechseln der Taktik ist nicht so leicht. Da können sich Anfänger schon die Zähne dran ausbeissen
Bild

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 7953
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 02.08.2010, 21:10

Wie gesagt, später in LO kommen auch ein paar andere Gegner, aber da hat man sich sowieso schon eingearbeitet. Gibt auch genügend User die LO relativ schwer finden. Sind ja nicht nur die Elemente, ansonsten wäen FF1 bis 10 ja auch Kinderkram gewesen. ;) Was das mit den Rollenwechsel in FFXIII angeht, war das jetzt eigentlich nicht so das Schwierige fand ich, höchstens dass alles in Echtzeit weiter gelaufen ist und die "Wechselanimation" relativ lange war (obwohl die manchmal bei hecktischen Momentan gar nicht vorkam, meist bei Bosskämpfen oder so) und Gegner einen währenddessen angreifen konnten. Aber man wurde ja ohnehin mit Tutorien förmlich erschlagen, da hat man schon alles gut mitbekommen. Wobei man mit den Paradigmen, außer wechseln, und A-Knopf-Drücken (und ab und zu eine Spezialfähigeit oder Item auswählen) eigentlich auch nix zu tun hatte. Die anderen Mitstreiter haben ja alles automatisch gemacht. Unterm Strich wird wohl beides ähnlich gleich sein, allerdings gibt das FFXIII-Kampfsystem imo mehr vor actionorientiert zu sein, da es keine Pausen im klassischen Sinn während der Kämpfe gibt.

Aber wie gesagt, das Kampfmenü ansich ist auch icht das Problem bei FFXIII.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

-Stephan-
Beiträge: 704
Registriert: 17.07.2010, 10:30
Gender: None specified

Beitragvon -Stephan- » 03.08.2010, 18:22

Ich wünschte mir auch, Square würde wieder ein wenig zu alten Tugenden zurückkehren, keine Frage. Das war damals eine Stärke von denen, es wurde sich auf ein Spiel konzentriert, und dieses dann fertiggestellt. Inzwischen werkeln die ja an zig Titel gleichzeitig. Sicherlich, liegt auch daran das die Firma inzwischen um einiges gewachsen ist, aber irgendwie scheint das alles ein wenig zu viel zu werden.

Irgend ein hohes Tier bei Square meinte kurz vor FF XIII ja auch, es könnte das letzte (Prequels, etc. mal ausgenommen) Final Fantasy nach Teil XIV sein, was ich aber noch stark bezweilfe. Dafür dürfte Square der Name zu wichtig sein...

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 7953
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 03.08.2010, 19:32

Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass die das FF-Franchise zukünftig nur noch auf Spin-Offs usw. beschränken. Schätze schon, dass FFXV kommen wird. Das Hauptproblem wird wohl wirklich sein, dass die Leute, die früher für die Reihe zuständig waren, mittlerweile nicht mehr bei SquareEnix arbeiten... ist imo schon prägend, wenn ca. 10 Teile von den selben Verantwortlichen entwickelt werden. Vielleicht wäre es gar nicht mal so verkehrt, wenn SquareEnix das nächste FF als Auftragsarbeit von Mistwalker entwickeln lassen würde, aber ich glaube 1. würde das SquareEnix nie machen und 2. hat Mistwalker sicher genug eigene Ideen die sie verwirklichen wollen (so groß ist die Firma sicher auch nicht). Abgesehen davon, gibt's sicher auch einige Leute die die Neuerungen gut finden. Ich hoffe nur, dass das nächste richtige FF, sollte es denn wirklich kommt (war wie erwähnt, imo schon recht sicher ist), dann sollt es zumindest vom Aufbau der Welt wieder klassisch sein. Beim Kampfsystem, Shopdesign, usw. kann man ja was neues ausprobieren, aber ein klassisches Grundgerüst wäre schon schön.

Nur mit en Prequels und Sequels sollten sie es nicht übertreiben, zumindest bei den älteren FF's, die urpsrünglich auch als abgeschlossene Geschichte konzipiert wurden.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

-Stephan-
Beiträge: 704
Registriert: 17.07.2010, 10:30
Gender: None specified

Beitragvon -Stephan- » 03.08.2010, 19:43

Ja, das ist auch so ein Punkt. So sehr ich mich auch eigentlich drüber freue das beispielsweise FF VII noch mit Prequels bedacht wurde, gespielt habe ich sie nie. Für mich ist FF VII ein Gesamtwerk was von vorne bis hinten wirklich genial durchdacht ist. Jetzt das ganze aus anderen Blickwinkeln sehen, ich weis nicht; zumal das ganze ja auch auf verschiedenen Plattformen zu finden ist. Eine direkte Anknüpfung an Teil VII wäre mir unter Umständen noch recht, aber a) bitte nicht so wie bei FF X und X-2 (hab den zweiten noch nicht gespielt, aber alles was ich darüber gelesen habe mutet seltsam an) und b) weis ich nicht, wie sowas heute aussehen würde...

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 7953
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 03.08.2010, 20:06

FFX-2 habe ich mir damals ausgeliehen und durchgespielt. Heutzutage würde SquareEnix sowas wohl als Hauptspiel der Reihe rausbringen, damals war es mir im Vergleich zu FFX (und auch den anderen FFs) einfach zu anders. Wenn ich mich richtig erinnere, musste man da ausschließlich Missionen erledigen. Irgendwie kam es mir auch wie "Final Fantasy für Mädchen" vor, lag wohl an den weiblichen Hauptcharakteren. :gap: Gibt aber viele Leute, die die Spin-Offs gut fanden, mein Ding ist sowas aber nicht. Wenn sowas wie bei FFXIII schon von Anfang an geplant ist, ist es allerdings ok. Btw. für WiiWare gibt es ja auch noch "Final Fantasy IV: The After Years", das, wie der Name schon sagt, ein paar Jahre nach dem Ende von Final Fantasy IV spielt. Hab's allerdings auch nicht gespielt.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

-Stephan-
Beiträge: 704
Registriert: 17.07.2010, 10:30
Gender: None specified

Beitragvon -Stephan- » 04.08.2010, 17:14

Die älteren Teile vor Teil VII kenne ich leider noch gar nicht bzw. habe ich sie alle nur kurz immer mal per Emulator angespielt. Auch das sind interessante Titel, die ich mit Sicherheit irgendwann mal nachholen werde. Muss ich mal im Wii Ware Shop schauen, habe bisher noch nicht auf dem Marktplatz geschaut, da ich den von der X360 schon übermässig nutze ;)


Zurück zu „Reviews“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast