Dragon Age: Origins - Awakening

Hier könnt ihr eure Reviews zu aktuellen oder Retrospielen posten.
Antworten
Benutzeravatar
NegCon
Beiträge: 8411
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender:
Kontaktdaten:

Dragon Age: Origins - Awakening

Beitrag von NegCon »

Gespielt wurde die dt. Verkaufsversion, die aber identisch mit der europäischen PAL-Version sein sollte, da diese, anders als das Basisspiel, multilingual, sprich mehrsprachig ist (Angaben allerdings ohne Gewähr, da nicht getestet). Da es sich bei „Dragon Age: Origins – Awakening“ um ein AddOn handelt, werde ich hier nicht näher auf Steuerung oder Gameplay eingehen, da das alles bereits im früheren Review zu „Dragon Age: Origins“ (Xbox 360), das sich ebenfalls hier im Forum befindet, nachzulesen ist. Hier nun wieder ein Scan meiner Verpackung, da ich kein Bild des dt. Covers finden konnte:
Bild
Bei „Dragon Age: Origins – Awakening“ handelt es ich bekanntermaßen um eine Erweiterung von „Dragon Age: Origins“, welches im November 2009 erschien. Der Begriff „Erweiterung“ trifft es allerdings nicht ganz genau, denn anders als bei z.B. Fallout 3 oder Oblivion werden hier keine neue Ortschaften oder Gegenstände in das Basisspiel integriert, stattdessen erzählt Awakening eine Fortsetzungsgeschichte die zeitlich nach dem Ende des Hauptspiels angesiedelt ist und in einem komplett neuen Gebiet stattfindet.

Einige Monate sind vergangen, seitdem die Verderbnis zerschlagen wurde. Eigentlich sollte sich die Dunkle Brut in die Tiefen Wege unter der Erde zurückziehen, so wie sie es immer getan hatten, wenn eine Verderbnis aufgehalten wurde. Doch dieses Mal scheint es anders zu sein und so finden auch weiterhin Übergriffe durch Monster statt. Der Held wird in das in ein anderes Gebeite in Ferelden entsannt, in das Arltum von Amaranthine, wo er in der Vigils Wacht (eine Wächterfestung) als Kommandant der dort ansässigen Grauen Wächtern beim Wiederaufbau helfen soll. Die Ankunft steht allerdings unter keinem guten Stern und so wird schnell ersichtlich, dass die Festung von Dunkler Brut überrannt wurde und nahezu alle Grauen Wächter getötet oder verschleppt wurden, zudem scheinen die Monster ungewöhnlich organisiert vorzugehen, und so besteht die erste Aufgabe darin Vigils Wacht zurückzuerobern und herauszufinden warum sich die Dunklen Brut so seltsam verhält.

Der Spieler hat nun zwei Möglichkeiten wie er das Spiel beginnen will. Entweder kann mit einem komplett neuen Charakter begonnen werden, der aus Orlais stammt, einem anderen Teil Ferelden, und ebenfalls nach Amaranthine geschickt wurde ob dort das Kommando der hiesigen Grauen Wächer zu übernehmen, oder aber man importiert den Charakter, den man bereits im Basisspiel gespielt hat. Da Awakening in erster Linie so konzipiert ist, dass man zuvor schon das Hauptspiel gespielt hat, beginnt ein neuer Charakter bereits mit einer höheren Spielstufe (Level 19), das Maximallevel wurde im Addon auf 35 erhöht. Einer der Vorteile, den das Importieren des alten Charakter mit sich bringt, besteht allerdings darin, dass er mit Sack und Pack, so wie er am Ende von „Dragon Age: Origins“ war, übernommen wird. Dazu zählt neben der kompletten Charakterisierung sowie des Erfahrungslevels auch das gesamte Inventar. Aber Vorsicht, wer z.B. die Blutdrachenrüstung ausgerüstet hatte, wird, ähnlich wie ich, am Anfang etwas irritiert sein, wenn er seinen Charakter das erste Mal in Awakening sieht, da dieser dann nur mit einer Unterhose bekleidet den Weg Richtung Vigils Wacht heraufmarschiert. Wieso die DLC-Rüstung nicht übernommen wird, verstehe ich allerdings nicht, da sogar die Ausrüstungskristalle des Golems im Inventar wieder mitgeschleppt werden, obwohl dieser in Awakening überhaupt nicht vorkommt. Die Gegenstände mit denen die Ehemaligen Gefährten im Basisspiel ausgerüstet waren, sind übrigens ebenfalls verloren und werden vom Addon nicht mit übernommen. Hier sind wir auch schon beim nächsten Punkt, denn wer sich an seine alten Weggefährten schon gewöhnt hat wird wohl eine kleine Enttäuschung erleben, denn, mit einer Ausnahme, muss in Awakening eine neue Gruppe rund um den Helden formiert werden. Zwei weitere alte Weggefährten tauchen, je nach Entscheidungen im Basisspiel, im Verlauf der Geschichte, lediglich kurz als Gesprächspartner auf. Wo wir gerade bei alte Entscheidungen sind, diese haben auf den Storyverlauf in Awakening eigentlich keinen Einfluss, dennoch werden in zahlreichen Gesprächen Bezug darauf genommen und verlaufen so auch etwas anders, allein deshalb weil man von vielen Leuten wiedererkannt wird oder zumindest schon einmal von den früheren Heldentaten gehört haben.

Während in „Dragon Age: Origins“ gegen Ende eine Auswahl aus 8 Gruppenmitglieder für die Party zur Verfügung stand, sind es in Awaking „nur“ noch 6 (wie bereits erwähnt fünf komplett neue und ein alter Bekannter). Die Interaktion mit den Begleitern ist dieses Mal weitaus reduzierter als im Hauptspiel, auch die Gefährten-Quest gibt es nicht mehr, zumindest nicht mehr in der komplexen Form wie in „Dragon Age: Origins“, und Beziehungen kann man ebenfalls nicht mehr eingehen. Was allerdings noch vorhanden ist, ist die Möglichkeit sich bei seinen Gefolgsleuten beliebt zu machen, was ebenfalls wieder über Gespräche funktioniert (dieses Mal gibt es Objekte wie Bäume oder Statuen die je nach Begleiter „anklickbar“ sind mit denen ein Gespräch gestartet wird), oder mittels der altbekannten Geschenke (wobei die Geschenke natürlich komplett neu sind und nicht die Selben wie im Basisspiel). Zwar gibt es erneut spezielle Geschenke, die im Hauptspiele auch als „Plot-Items“ bezeichnet werden konnten, da sie oftmals das jeweilige Gefährten-Quest einleiteten, dieses mal aber dienen sie hauptsächlich dazu, dem Wegbegleiter besonders viel Freude zu machen und so deutlich mehr Zuneigungspunkte liefern. Je mehr Zuneigung ein Gruppenmitglied zum Spieler entwickelt, desto mehr Fähigkeiten erhält dieser. Soweit ich feststellen konnte, ist es im Addon ebenfalls nicht mehr möglich, dass zufrieden gestellte Mitstreiter anderen Teammitgliedern neue Spezialisierungen beibringen können, da dies jetzt ausschließlich über Bücher funktioniert, die wie schon im Hauptspiel, bei Händlern gekauft werden können. Jeder Charakter verfügt nun übrigens, neben den altbekannten Spezialisierungen, auch zwei Neue, die ausgewählt werden können.

Was die Items wie z.B. Waffen und Rüstungen angeht, so macht Awakening da weiter, wo das Basisspiel aufgehört hat. Sprich, waren in Letzteren die besten Gegenstände noch auf Stufe 7, so wird dies im Addon auf Stufe 8 und 9 ausgebaut. Der Verlust der Blutdrachenrüstung muss einem im Übrigen auch nicht sonderlich leid tun, da es im späteren Verlauf der Erweiterung deutlich besseres Equipment zu holen gibt. Auch bei den weiteren Gegenständen gibt es hier und da etwas neues, im Grunde bleibt aber alles beim Alten. Bei den Gegnern verhält es sich ähnlich, zwar gibt es auch ein paar neue Widersache oder neue Variationen altbekannter Feinde, aber dennoch wird man einen Großteil davon noch aus früheren Begegnungen kennen.

Komplett neu sind, wie bereits erwähnt, dagegen die Gebiete inkl. Weltkarte. Statt des altbekannten Lagers darf sich der Spieler nun im Regierungssaal der eigenen Festung ausruhen, mit Gruppenmitgliedern reden oder Einkäufe tätigen sowie Runen auf Waffen und sogar Rüstungen schmieden lassen, die diese aufwerten. Was den Spielablauf betrifft, so ist er ähnlich mit dem, dem man bereits aus dem Hauptsspiel kennt. Lediglich ist das Hauptquest dieses Mal nicht ein großer Quest den man linear folgt, sondern dreigeteilt. Es gibt also Drei Hauptquests die nacheinander, in beliebiger Reihenfolge abgeklappert werden können, wobei diese jeweils in zwei Gebiete unterteilt sind. Außerdem gibt es auch wieder eine große Stadt in der zahlreiche Nebenaufgaben gesucht, gefunden und erfüllt werden können, sei es nun von Anschlagtafeln, durch Gespräche mit Personen oder durch das Auffinden bestimmter Gegenstände bzw. Notizen. Im Rahmen dieser Sidequests gibt es auch keine kleine Anzahle von Ortschaften, die auf der Weltkarte erscheinen können, diese sind aber flächenmäßig eher klein gehalten und selten.

Was die Story angeht, will ich natürlich nichts verraten, nur soviel, dass sie sehr spannend und zum Glück keine Kopie der Geschichte aus dem Hauptspiel ist. Ganz im Gegenteil, sie bietet sicher sogar einige Ansätze für das momentan für April 2011 angekündigte Dragon Age 2. Wobei die Arbeiten an dem „Dragon Age: Origins“-Sequel und dem Addon wohl sogar zeitgleich angelaufen sind. Von Seiten der Entwickler hieß es ohnehin bereits, dass Awakening schon die Richtung zeigt, in die sich Dragon Age 2 von der Story her entwickeln soll.

Kurz noch etwas zur Grafik... diese ist im Grunde genommen genau wie im Basisspiel, allerdings, und da kann ich mich aber auch irren, erscheinen mir kleine Details verbessert worden zu sein. So kommen mir die Gesichter der Personen etwas hübscher vor (die Haut glänzt evtl. etwas mehr und/oder Falten sind besser zu sehen), außerdem wirken die Umgebungen, was die Objekte angeht, einen Tick detaillierter. Wo ich allerdings fast sicher bin, dass das wirklich geändert wurde, sind die Körpermodelle der NPCs. Im Basisspiel ist mir oft aufgefallen, dass es scheinbar für jede Rasse für Mann und Frau wohl nur ein Körpermodell gab, sprich nur die Köpfe wurden ausgetascht (und natürlich die Kleidung), was jetzt allerdings nicht störend wirkte... viel mir hauptsächlich bei älteren Frauen auf, die die selbe Figur hatten, wie junge Mädchen. ;) Bei Awakening scheint man nun mehrere Körpermodelle erstellt zu haben, so sind z.B. ein fülliger Mann aufgefallen und eine dünnere Frau, auch die Gesichter wirken irgendwie unterschiedlicher und zum Teil markanter. Na ja... wie bereits geschrieben, 100%ig sicher bin ich mir zwar nicht, aber ich denke schon, dass da ein wenig poliert wurde. Vor allem das mit den verschiedenen Körpermodellen, könnte darauf deuten, dass man in Dragon Age 2 häufig Personen mit unterschiedlicher Statur begegnen könnte. :)

Fazit:
Um es auf den Punkt zu bringen, ich bin begeistert! So muss ein Addon aussehen und ich bin sehr froh, dass sich BioWare (angeblich aufgrund von Fan-Wünschen) dazu entschlossen hat, „Dragon Age: Origins – Awakening“ als Retailversion auf Disc auszuliefern. Die UVP von 30 (PC-Version) bzw. 40 Euro (Konsolenversion) klingt zwar im ersten Moment etwas hoch, aber in diesem Fall bekommt man dafür auch einen entsprechenden Umfang und im Vereinigten Königreich gibt es das Ganze ohnehin etwas billiger. Aber um etwas konkreter zu werden was die Spielzeit angeht, am Ende stand der Timer bei mir bei ziemlich genau 26 Std., wenn man dann evtl. noch insgesamt 1 bis 2 Std. abzieht, da ich hin und wieder kurz mal nicht an der Konsole war, bleiben immer noch ca. 24 bis 25 Std. übrig. Was die Quests angeht, so habe ich rund 70 Stück gefunden und bis auf 4 auch alle erledigt. Wobei bei dieser Anzahl natürlich wieder alles dabei war, von Hauptquest mit Dungeon bis hin zu kleinen Nebenaufgaben wo man nur schnell zur Person XYZ musste um ihr kurz etwas zu sagen. Freilich lässt sich „Dragon Age: Origins – Awakening“ sicher auch in 15 Std. durchspielen, wenn man stur der Haupthandlung folgt und nur wenig Sidequest absolviert, aber das ist im Grunde nicht der Sinn des Spiels und beruhigender weise wird man bei den Nebenaufgaben auch nicht vor allzu große Rätsel gestellt, sondern alles läuft relativ einfach, schnell und manches auch nebenbei ab. Richtige Rätsel, wo man evtl. kurz mal ein bisschen ins Grübeln kommt, gibt es nur ein paar Stück. Ansonsten gibt es nichts, das den Spielfluss großartig ausbremst. Überhaupt fühlt sich „Dragon Age: Origins – Awakening“ fast wie ein Dragon Age 1.5 an, währe die Story breitgetretener und die Welt etwas umfangreicher hätte man fast ein Dragon Age 2 daraus machen können, aber das befindet sich momentan ohnehin bei BioWare in Arbeit. ;) Im Vergleich zum Hauptspiel wirkt zwar einiges etwas komprimierter und auch die Geschichte wird etwas flotter erzählt, aber das Addon liefert so schon weitaus mehr, als man von der Konkurrenz gewohnt ist. Ein paar kleine dezente Verbesserungen gibt es übrigens auch, die zeigen, dass man sich bei BioWare durchaus Gedanken macht, was die Erwartungen an Dragon Age 2 nicht gerade kleiner machen. Speziell zu erwähnen, wäre da beispielsweise die neu eingeführte Itemkiste in der man Gegenstände, die man im Moment nicht braucht, zwischenlagern kann und sie nicht zerstören oder verkaufen muss um sein Inventar entlasten zu können. Das war eines der wenigen Dinge die mir bei „Dragon Age: Origins“ gefehlt haben. Nett fand ich auch, dass man beim ersten Händler gleich die fehlenden Rucksäcke kaufen konnte, falls man im Hauptspiel ein paar übersehen wurden, so, dass man gleich die Maximalkapazität von Anfang an hat. Ok, eigentlich sollte das hier ja nur ein Fazit werden und ich erzähle schon wieder irgendwelche Details aus dem Spiel. :D

Um es noch einmal kurz zu machen, ich bin begeistert! Während man bei „Dragon Age: Origins“ eine gewissen Anlaufzeit braucht um sich in die Spielwelt einzufinden und die wichtigsten Hintergründe zu erfahren (was aber völlig logisch ist, bei einer derart detailliert ausgearbeiteten Welt), kann man bei Awakening gleich voll los legen, da man all diese Informationen schon besitzt. Das typische Dragon-Age-Gefühl stellt sich sofort wieder ein und zumindest mir ging es so, dass man einfach immer weiterspielen muss um nur noch schnell ein Gebiet vollständig zu erkunden oder eben schnell noch ein Quest zu ende zubringen und dann sind es doch wieder ein oder zwei Stunden mehr geworden als man eigentlich geplant hatte. Fans von „Dragon Age: Origins“ müssen auf jeden Fall auch Awakening spielen! Ich bin jetzt auf jeden Fall schon sehr sehr sehr gespannt auf Dragon Age 2!

Was die Wertung angeht, vergebe ich, wie schon beim Basisspiel 9/10, wobei ich in % ausgedrückt für Basisspiel und Addon zusammen jetzt sogar über 90% geben würde!

Btw. die PC-Version benötigt das installierte Basisspiel, die Konsolenversionen von „Dragon Age: Origins – Awakening“ sollen allerdings selbstständig lauffähig sein! Ich habe es zwar nicht getestet, aber es sieht auch sehr stark danach aus. Dennoch empfehle ich dringend, vorher „Dragon Age: Origins“ zu spielen und erst anschließend „Dragon Age: Origins – Awakening“, da in Letzteren nichts zu den Hintergründen der Geschte erläutert wird!

Ansonsten, wie immer sorry für eventuelle Rechtschreib- und Grammatikfehler, ich habe das jetzt nicht so explizit geprüft, aber wir sind ja unter uns. ;)

Zum Abschluss noch ein paar Screenshots die ich mit der Fotokamera gemacht habe (mit dem selben Hauptcharakter, der schon auf den Fotos in meinem Review zu "Dragon Age: Origins" gezeigt wird). :)
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2020 >>>
Benutzeravatar
Metti
Beiträge: 2590
Registriert: 14.08.2006, 00:18

Beitrag von Metti »

Wie immer sehr gutes Review :ok:

Ich muss jetzt endlich zusehen, dass ich das Hauptspiel herbekomme. Für die PS3 gibt es bereits Angebote für € 20, ich hätte es aber liefer auf der XBox. Wird ja hoffentlich nicht mehr allzulange dauern, Bioware RPGs habe ich immer schon geliebt :)
Bild
Benutzeravatar
NegCon
Beiträge: 8411
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender:
Kontaktdaten:

Beitrag von NegCon »

THX. :) Ich würde auch die Xbox360-Version empfehlen, da die lt. Testberichten und Vergleichsvideos flüssiger läuft als die PS3-Fassung. Außerdem gibt es dort Awakening in Europa nur über PSN und nicht als Retail, falls du dir das auch noch irgendwann kaufen willst. Die Retail wird man wohl sowieso günstiger kriegen. Find das Spiel auf jeden Fall genial, zusammen mit Fallout 3 imo das beste Konsolen-wRPG bisher. Mit dem Hauptspiel und Awakening zusammengenommen habe ich in DA insgesamt über 120 Std. investiert, das sagt eigentlich schon alles. :D
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2020 >>>
-Stephan-
Beiträge: 704
Registriert: 17.07.2010, 10:30

Beitrag von -Stephan- »

Sehr gut geschrieben :ok: Das Spiel werde ich mir wohl zu oder kurz nach Weihnachten gönnen, auf jeden Fall vor Dragon Age 2. Ich mag solche Add-Ons doch einiges lieber als diese Mini-DLCs, die man schneller durch hat als das man das ABC aufsagen kann. Schön das wenigstens ein wenig auf alte Entscheidungen Einfluss genommen wird, auch wenn sie einige Sachen (Beziehungen, etc.) ruhig wieder mit reinnehmen hätten können. Aber von der Story scheint es ja gut zu sein, das ist schließlich einer der Hauptaspekte :)
Benutzeravatar
NegCon
Beiträge: 8411
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender:
Kontaktdaten:

Beitrag von NegCon »

Jupp, die Story ist für ein AddOn wirklich recht gut, vor allem weil sie das "Dragon Age"-Universum erweitert bzw. weiter ausbaut und es wirkt zumindest so, als ob Awakening auch ein Brückenschlag zwischen Dragon Age: Origins und Dragon Age 2 ist. Ich könnte mir zumindest schon vorstellen, dass Awakening sowas wie die Vorgeschichte zu DA2 darstellt. In Interviews hieß es zumindest, dass das AddOn schon mal ein Vorgeschmack sein soll, wie sich die Welt von Dragon Age in Teil 2 entwickeln wird.

Kurz gesagt, bei Awakening scheint nicht nur eine kleine Nebengeschichte erzählt zu werden, sondern die Handlung des AddOns wirkt mehr wie ein Teil des Ganzen. Auf Einzelheiten will ich jetzt allerdings nicht eingehen, um keine unnötigen Spoiler zu schreiben. :)

Wer Dragon Age: Origins toll fand und wer vor hat sich Dragon Age 2 zu kaufen, der sollte sich Awakening auch auf jeden Fall zulegen! Schade, dass solche AddOns viel zu selten gemacht werden. :(
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2020 >>>
-Stephan-
Beiträge: 704
Registriert: 17.07.2010, 10:30

Beitrag von -Stephan- »

Ja, heutzutage überwiegen da ja eher Mini-DLCs, die die Story dann gut 1- 5 Stunden weitererzählen und das wars dann. Da sind mir dann "richtige" Add-Ons doch einiges lieber...
Antworten