Castlevania: Lords of Shadow

Hier könnt ihr eure Reviews zu aktuellen oder Retrospielen posten.
Benutzeravatar

Themenstarter

greevier
Beiträge: 705
Registriert: 03.02.2010, 11:31
Gender: None specified

Castlevania: Lords of Shadow

Beitragvon greevier » 11.10.2010, 11:42

Da ich mir am Freitag Castlevania zugelegt habe, und auch schon fleißig spiele, mach ich mal so ein Vorab Review ^^
Bin momentan im fünften Kapitel , müsste uuungefähr bei der Hälfte des Spiels sein.

Ich hab mir die Xbox Version zugelegt, da ich momentan lieber mit der Xbox zocke (warum auch immer), und was ich so mitbekommen habe, hat die Xbox Fassung sattere Farben (im Vergleich zur Ps3).
Eigentlich wollte ich auch die Collectors Edition, die kommt allerdings etwas später raus und wahrscheinlich auch nur in der Us Fassung....nja auch egal.
( Die CE hätte ne schönere Verpackung, ne Maske aus metal? und den Soundtrack)

Story:

Zur Story werd ich nicht wirklich was sagen, da die Story sowieso wie bei allen Castlevania immer die gleiche eigentlich ist. Man spielt Gabriel Belmont der auf der suche nach ein paar Bruchstücke einer Maske ist, da die die toten zurück holen kann, in dem Falle wäre es seine Frau. ( wie gesagt, immer das gleiche). Und dann wäre da halt das typische gut gegen böse.
Ist so gesehen eigentlich nichts besonderes, allerdings wird seine Geschichte gut erzählt und interessante Leute trifft er auch.
Zumal auchg seltsame sachen mit Belmont passieren, sicher kann man sich aber auch nicht sein was genau er gemacht hat...oder auch nicht gemacht. Was ich damit meine werdet ihr dann selber erfahren wenn ihr es spielt :p will ja nicht so viel verraten.

Gameplay:

Auf den ersten Blick wirkt es wie bei God of War oder ähnlichen. Ist es aber nicht ganz. Ein kleiner aber feiner unterschied ist der, dass es keine Kill-Zähler gibt. Das macht insofern einen Unterschied, da man dann nicht darauf fixiert ist möglichst viele Gegner aufeinmal zu Killen, in Castlevania geht das auch gar nicht, da man sonst schnell sterben würde.

Als Waffe hat man ein Kreuz mit ner Kette dran,also quasi wie ne Peitsche, die ne extreme Reichweite hat :p. Angegriffen wird nur mit 2 Tasten, eine für Nahkampf und eine für den Flächenschaden.
Ansonsten kann Gabriel noch Springen, Blocken , zur Seite rollen und ein paar andere nützliche dinge, allerdings muss er die mal finden.

Insgegsamt kann er bis zu 4 zusätzliche Waffen tragen, ich habe momentan nur, da sie aber mit dem Digikreuz angewählt werden, werden es wohl insgesamt 4 sein, oder mindestens 4.

Das wären:
Dolche - Machen mehr Schaden, können aber nur ne bestimmte Anzahl getragen werden
Feen - Die lenken den Feind ab, so dass man den Feind in Ruhe Killen kann.
Kristall - Der Kristall ist so ne Art Beschwörung der jedem Gegner in der Nähe Schaden zufügt ( sieht echt genial aus)

---EDIT---
4. Waffe ist das Weihwasser - Verursacht immensen Schaden gegen Vampire und Ghouls

Um diese Gegenstände nutzen zu können muss man die finden, heißt also, dass Gegner oder Kisten die Gegenstände verlieren. Beim Kristall z.b. braucht man 4 Fragmente um den Kristall einmal zu nutzen.

Von jedem Gegner bekommt man Erfahrungspunkte, mit denen kann man seine Waffe, oder besser gesagt man kann sich neue Angriffe/Kombos kaufen. Das ist der nächste unterschied zu GoW, die Kombomöglichkeiten in Castlevania sind weit größer. Es gibt sooooo viele, ich kann mir die Angriffe teilweise gar nicfht merken :p

Es gibt z.b. die möglichkeit nach erfolgreichen blocken gleich einen Gegenangriff zu starten, oder bei bestimmte Angriffe die Anzahl der Schläge zu erhöhen.
Das ist auch wichtig dass man die Feinde mit Kombos erledigt ohne selbst getroffen zu werden. Man hat insgesamt 3 leisten, ne Blaue , Rote und eine in der Mitte für die Kombos.
Bekämpft man die Feinde ohne getroffen zu werden , füllt sich die Leiste in der Mitte, ist diese voll verliert der Gegner bei jedem Schlag sowas wie Orbs.
Ist die Leiste nicht voll, verliert der Feind diese nur nachm Tod.
Mit diesen Orbs kann man nun die Blaue oder Rote Leiste füllen.
Aktiviert man z.b. die Blaue, so bekommt man bei jedem Schlag auf den Feind Leben zurück. Bei der Roten Leiste wird man Stärker.
Bei der roten kann man auch z.b. Gegenstände kombinieren die man bekommt. Die Dolche werden zu brennenden Dolche, später bekommt man einen Handschuhe und neue Stiefel die bei aktivieren der Roten Leiste stärker werden, der Handschuh z.b. macht mehr Schaden.
Man kann Lebenspunkte nur eben so bekommen wie ich es erklärt habe, oder durch so Brunnen, die allerdings sehr selten vor kommen.

Man kann alle Leisten und Lebenspunkte erhöhen, allerdings muss man 5 Fragmente der jeweiligen Leiste finden. Die sind meist gut Versteckt.

Insgesamt ist das Spiel gut aufgeteilt was das Kämpfen, Klettern und Rätseln angeht. Die Rätsel sind zwar nicht schwer, aber ne willkommene Abwechslung.

In jeden Kapitel gibt es mehrere Bossgegner die es Teilweise echt drauf haben. Angefangen von klein ( in Gabriels größe) bis hin zu Titanen ist da alles möglich. Sehr gut ist dabei dass die Bossgegner abwechslungsreich sind, kämpft man gegen einen Titanen könnte man meinen man spielt " Shadow of the Colossus" . Denn genau so funktioniert der Kampf, rauf klettern , Schwachpunkt finden, und zerstören.

AAAABER: Die Kämpfe sind wirklich schwer stellenweise! Da weiß ich allerdings nicht ob es Unfair ist....es fehlt nicht viel und man könnte meinen es ist Unfair. Aber ich werd jetzt einfach mal behaupten, es ist "nur" schwer ;)

----EDIT----
zusätzlich kommen bei den Bossfights dann die "beliebten" Quicktime Events, man schwächt den Boss, packt ihn, drückt entweder ne beliebige Taste wenn ein Kreis erscheint. Das funktioniert so wie bei Lost Odyssey, ist der Kreis auf der selben höhe wie der 2. drückt man ne beliebige Taste.
Oder man muss das vorgegebene drücken ^^

Allgemein ist das Spiel recht schwer, man kann sich nicht so durchprügeln wie bei GoW. Man muss viel ausweichen und taktisch vorgehen mit den Leisten was man hat. Wann benutz ich die Rote , wann sollte ich die Blaue benutzen um Leben zu bekommen.
Kann an manchen stellen zu Frust führen wenn man den Boss schon das 5. mal beginnt.
ALlerdings sind da auch die Rücksetzpunkte gut verteilt, falls man mal wo sterben sollte, fängt man kurz davor wieder an ^^


Technik

Technisch gesehen ist das Spiel sehr gut gelungen, die Optik ist wirklich sehr schön. Mit GoW kann es zwar nicht mithalten, allerdings so wie die Welt aussieht ist das wirklich ein genialer Anblick.
Ab und zu kommt es dann aber doch zu kleine Ruckler, stören aber nicht wiklich.

Was aber wirklich Mist ist, ist die Kamera >____<
Die ist so wei Devil May Cry 1 fix. Entweder hat man sie hinter Gabriel, oder sie ist irgendwo in einem Eck um Überlick zu schaffen. Nur gelingt das mit dem Überblick nicht immer.
Bei dem Spiel kommt man oft nur durch Glück weiter, ich habe das schon in Magazinen nachgelesen dass es wirkliche Probleme gab mit der Kamera.
Heftige Probleme hatte ich jetzt zwar nicht, allerdings muss man damit rechnen dass man wie gesagt nur durch GLück/Zufall weiter kommt.

Da Gabriel oft seine "Peitsche" als enterhaken oder zum Schwingen benutzt, muss man diesen Punkt mal entdecken. Überall wo es Blau läuchtet kann sich Gabriel rauf ziehen oder hin und her schwingen. Leider ist die Kamera manchmal so ungünstig, dass man den Punkt nicht sieht, erst wenn zufällig auf die richtige Stelle läuft und die Kamera sich nachdreht.

Das allerdings kann auch beim Klettern zu Problemen führen, glaubt mir , ihr werdet sterben , aber nicht nur einmal ; )


Sound:

Phu , kommen wir zum besten, der Soundtrack ist einfach ein Wahnsinn! Sowas gutes hab ich in einem Spiel schon lange nicht mehr gehört !!!
Da gibts nicht mehr zu sagen!

Genauso wie die Synchro, die englische Synchro ist echt super!!!


Fazit:

Diesesmal ist der Sprung in 3D gelungen! Das Spiel hat durch seine Erzählweise und der schönen Welt ne sehr angenehme Atmosphäre, fast so als würde man sich einen Fantasyfilm ansehen. Man will wissen wohin es Gabriel als nächstes verschlägt, was mit Ihm geschieht, ob er seine Frau retten wird....wann trifft man auf Dracula? ;)

Auch wenn die Kamera und teilweise der hohe Schwierigkeitsgrad manchmal für Frust sorgen, insgesamt ist es trotzdem ein tolles Spiel. Für Castlevania Fans ein muss.

Pro:
Sehr schöne Optik
Sehr gute Synchro
Gut platzierte Rücksetzpunkte
Extrem Genialer Soundtrack
Viele Boni zu sammeln
Es ist ein Castlevania in 3D !.....achja und ein gutes dazu !!! :p
Bossfights

Contra:
Kamera nicht optimal
Manchmal zu schwer


Es sind zwar nur 2 Punkte die für mich negativ sind, allerdings sind das grad die Punkte die dem Spiel ab und zu den Spaß rauben. So gibts von mir ne sehr gute 8/10




Wenn ich es komplett durch habe, werd ich dementsprechend Änderungen vornehmen ^^



--------------------EDIT----------------------------

So, ich hab bis 3 Uhr Nachts heute gezockt und hab es somit durch ^^
Allgemein hat sich weiterhin nichts verändert, ausser dass ich noch andere Fähigkeiten dazu bekommen habe.

Das coolste was allerdings noch war, war so eine Art Schachspiel. Man muss von der Story her dieses Spiel machen, danach kann man das Spiel immer wieder Spielen und sogar mit eine 2. Spieler !
Gegen Ende häufen sich dann auch die Rätsel, die teilweise recht cool sind.

Was mich in den letzten tagen wieder genervt hat, waren die Bossfights die teilweise wirklich hart waren, oder so unfaire stellen mit viel zu viele Gegner.

Das interessanteste war für mich der Schluss, wirklich interessant und gut gemacht.

Achja nachm durchspielen bekommt man von Solid Snake die Augenklappe und das Kopfband....hat aber kein nutzen.
Und um wirklich alles gemacht zu haben , kann man in jedem Kapitel bestimmte Aufgaben erfüllen....was aber nich grad leicht ist.

Ich gab dem Spiel ne 8/10....mittlerweile bin ich mir nicht sicher obs doch ne 7,5/10 is.
Diese verdammten frustmomente machen das Spiel echt zu nichte teilweise...sowas kann und darf nicht sein.
Allerdings ist aber alles so gut inszeniert, spannend und interessant gemacht..... Arrrrghhhh war noch nie so schwer ein Spiel zu bewerten :p
Aber ich bleib bei der 8/10
Zuletzt geändert von greevier am 24.10.2010, 16:24, insgesamt 2-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar

-Stephan-
Beiträge: 704
Registriert: 17.07.2010, 10:30
Gender: None specified

Beitragvon -Stephan- » 11.10.2010, 17:30

Danke für das Review :ok: An mir ist die Castlevania Reihe komplett vorbeigegangen, von daher wäre das 3-D denke ich noch nicht mal ein Problem, viele bemängeln das ja. Aber aktuell fehlt mir auch die Zeit, es kommen einfach zu viele gute Spiele raus ;)

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 7953
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 11.10.2010, 18:32

Das neue Castlevania soll generell gameplaytechnisch nicht viel mit den 2D- oder früheren 3D-Teile zu tun haben. Von der Story her waren die meisten Teile auch alleine Spielbar, selbst Dawn of Sorrow das die direkte Fortsetzung von Aria of Sorrow ist.

GamersGlobal hat dem Spiel übrigens ebenfalls solide 8.0 von 10 gegeben und bemängelt soweit ich gesehen habe, die selben Dinge wie hier im Review beschrieben. Also, dass die statische Kamera einen schon mal im Stich lassen kann und dass es manchmal etwas unfair werden kann und die Checkpoints hin und wieder etwas ungünstig gesetzt sind bzw. zu weit zurück (würde ich beides dann zum hier genannten Contra-Punkt "Manchmal zu schwer" zuordnen).

Btw. was die Farben der Xbox360 und PS3 angeht. Die Xbox360 hat glaub ich von Haus aus ein Kontrastreicheres Bild (zumindest fällt das bei so gut wie allen Vergleichsbilder auf), das kann man aber normalerweise bei der PS3 leicht am TV wieder korrigieren, wobei beim Kontrast ja immer jeder seine eigene Vorlieben hat (manche mögen einen höheren Kontrast, manche eher einen geringeren... ist mir früher auch oft bei den Röhrenfernsehern von Bekannten aufgefallen :D). Auf lensoftruth gibt es bis jetzt leider nur einen Grafikvergleich der Demoversionen und zumindest da sieht es so aus, als wären beide Fassungen gleichwertig. Liegt wohl daran, dass die PS3 hier Leadplattform war und die Xbox360 die Portierung bekommen hat. Lt. einigen Entwicklern ist es wohl einfacher von PS3 auf Xbox360 zu portieren als von Xbox360 auf PS3, da der fest aufgeteilte Grafik/Arbeitsspeicher der PS3 manchmal ein Flaschenhals darstellt, auf der Xbox360 können die 512 MB flexibel zugewiesen werden. Da haben bei Castlevania dann wohl scheinbar alle gewonnen, sowohl Xbox360- als auch PS3-Besitzer. :D

Zum Spiel selbst, das werde ich mir, wie schon mal erwähnt, erst zum Budgetpreis holen, ist aber nicht das Einzige Spiele das diesen Monat erscheint und das ich mir erst später hole. Mir geht es momentan auch zeitlich eher knapp her und ich bin erst mal froh, wenn ich überhaupt mal mit Assassin's Creed II durch bin. :D

P.S. @ greevier
Tolles und sehr informatives Review! :ok:
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

Themenstarter

greevier
Beiträge: 705
Registriert: 03.02.2010, 11:31
Gender: None specified

Beitragvon greevier » 24.10.2010, 16:25

Also ich konnte bis auf die 2 genannten Punkte wirklich nichts bemängeln, ist ja einerseits gut dass es "nur" 2 Punkte sind, andrerseits auch blöd dass es die Kamera ist. Aber wie gesagt es ist bei weitem nicht soooooo schlimm ^^
Hauptsache es ist ein gutes Castlevania geworden.

Achja die Xbox Fassung hat 2 Dvds ^^ Weiß nicht ob es daran liegt dass ich das Spiel installiert habe, aber die Ladezeiten zwischen den Lvls ist schon sehr kurz ^^



----------------------EDIT----------------------------
Habs durch...siehe Beitrag oben
Zuletzt geändert von greevier am 24.10.2010, 16:25, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 7953
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 27.11.2010, 23:06

Hab' Castlevania jetzt auch durchgespielt und es hat bei mir einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen. Hier mal das was mir positiv und negativ aufgefallen ist:

Positiv:
  • Optisch sehr gelungen mit einigen Highlights, aber...
  • Guter orchestraler Soundtrack, aber...
  • Für das Genre enormer Umfang, aber...
  • Nach dem Durchspielen eines Levels werden Missionen freigeschaltet.
  • Manchmal Verzweigungen in den Levels.
  • Meist faire Checkpoints.
  • Angenehmer Schwierigkeitsgrad (zumindest auf der leichteste Stufe ;))
  • Grafisch sehr abwechslungsreich.
  • Levels wirken nicht so, als würden sie aus den Baukasten kommen, wie es bei anderen Spielen manchmal der Fall ist (Assets werden eher seltener mehrfach benutzt).

Negativ:
  • ...die Inszenierung hätte Stellenweise etwas spektakulärer ausfallen können, was die Bossfights angeht (gibt eigentlich nur drei richtig pompös gemachte).
  • ...irgendwie hat mich der Soundtrack auch nie richtig mitreißen können.
  • ...hat stellen einige Durchhänger.
  • Storymässig deutlich anders als die vorherigen Castlevanias.
  • Comboliste total überladen und z.T. sind die Combos auch nutzlos.
So und jetzt zu den Negativpunkten ein paar Erläuterungen. ;)

Inszenierung: Die Bossfights waren meist nicht so spektakulär fand ich, wie gesagt es, gab eigentlich "nur" drei gigantische Gegner, wo es auch wirklich Spaß gemacht hat sie zu bekämpfen. Bei den anderen Handelte es sich leider meist nur um große Gegner die mit ähnlichen Attacken aufwarten konnten. Bin auch der Meinung, dass man in den Levels selbst außer "schöne Perspektiven" (wo die Kamera weit gewzoomt und man einen Panoramablick auf das Geschehen bekommt) noch mehr gute Ideen einbauen hätte sollen. Was mir z.B. recht gut gefallen hat, war der große Troll in der Burg
Spoiler: Anzeigen
der mit seinen Händen durch die Mauer geschlagen hat und der Kampf gegen ihn, war auch etwas anders als die üblichen Kämpfe.
Solche Sachen hätten einfach mehr eingebaut werden müssen, weswegen das Spiel am Anfang in den ersten paar Kapiteln viel Pulver verschießt, das in der Mitte etwas fehlt. Ich habe zwar God of War 3 nicht gespielt bzw. nur GoW1 und den ersten PSP-Ableger, aber ich bin mir relativ sicher, dass die Sony-Konkurrenz in dem Bereich mehr zu bieten hat. Grafik alleine, die bei Castlevania aber auch recht gut ist, ist da auch weniger ausschlaggeben... geht mir nur bisschen darum, dass man einfach paar tolle Ideen einbaut. Dass die Castlevania-Engine technisch auch große Sachen darstellen kann, beweißt sie ja einiger Male auch... da hätte ich mir mehr von dem "bombastischen" Zeug gewünscht.

Soundtrack: Schöne orchestrale Stücke die auch wirklich toll sind und wohl auf einer Anlage noch besser rüberkommen, aber irgendwie hat mich die Musik nicht besonders mitgerissen. Manchmal wäre etwas "fezigeres" schon recht gewesen. :D

Durchhänger: Wie schon erwähnt, am Anfang gibt es einige "coole" Sachen im Spiel, aber gegen Mitte des Spiels hängt das Ganze ein wenig durch, was dann am Ende durch die letzte Locations etwas ausgeglichen ist. Vielleicht liegt es auch an der Länge des Spiels, dass einfach die Ideen etwas ausgegangen sind.

Story: Ansich eine gute Story, die aber eher untypisch für ein Castlevania ist. Man bekämpft dieses Mal nicht Dracula und bewegt sich meist im Freien und zwischen Ruinen, anstatt in einer großen Burg (auch wenn man natürlich auch kleinere Abstecher in Festungen macht) und deren Umgebung rumzuhüpfen. Irgendwie habe ich aber das Gefühl, dass man da auch mehr hätte draus machen können. Aber gut, soweit passt sie dennoch und die Castlevania-Reihe hat auch das Potential, dass man mal ein paar andere Richtungen einschlägt, von daher schon ok... auch wenn das "Castle" in Castlevania nicht viel Sinn bei Lords of Shadow ergibt. ;)

Überladene Comboliste: Was mich bei Castlevania: LoS schon relativ früh genervt hat, sind die Combos/Moves die man mittels Erfahrungspunkte die man pro besiegten Gegner / ohne Hilfe gelösten Rätseln bekommt. Ich frage mich, wer sich die ganzen Sachen merken soll. Im Grunde benutzt man ja eigentlich nur eine Hand voll Angriffe, ging zumindest mir so, den Rest kann man vergessen. Ich hätte es besser gefunden, wenn man durch die Erfahrungspunkte bestehende Angriffe bzw. Waffen hätte verstärken können usw. So ist einfach alles etwas zu überfrachtet imo. Wobei ich ohnehin kein großer Fan von so ausschweifenden Combozeugs bin. ;)

Generell finde halte ich Castlevania: Lords of Shadow aber für durchaus gelungen, wenn auch noch mit deutlichem Potential für Verbesserungen. Wenn man bei Teil 2 an den von mir genannten Kritikpunkten feilen würde, könnte das (zumindest für mich ;)), ein richtiger Kracher werden. :D

Ansonsten würde ich dem Spiel auch eine Wertung von um die 7,5/10 geben. Wer auf deratige Hack 'n' Slay-Spiele steht, zuvor aber noch nie was mit der Castlevania-Reihe zu tun hatte, kann bedenkenlos zugreifen. Viel von den alten Spielen steckt nicht in Lords of Shadow.

Ansonsten noch ein paar Anmerkungen zur Story:
Spoiler: Anzeigen
Interessant fand ich, dass Castlevania: Lords of Shadow die Origin-Story von Dracula ist und somit Castlevania 0. :D Wobei ich sagen muss, dass ich gegen Ende des Spiels schon fast dachte, dass aus Gabriel Belmont Dracula werden könnte oder Dracula zumindest am Ende oder im Abspann einen Auftritt bekommt, weil Castlevania ganz ohne Dracula gab's bisher ja auch noch nie... ist ja dann sogar beides eingetroffen. :D Zum einen, weil, untypisch für Castlevania, Dracula während des Spiels zu keinem Zeitpunkt erwähnt wird oder gar vorkommt und zum anderen, häufen sich zu Schluss hin, ja auch immer mehr die Äußerungen (in den Schriftrollen die man findet und in den Einleitungen der einzelnen Levels), dass sich Gabriel immer mehr Verändert, zum einen dadurch, dass er seine Frau wieder zurückholen will und ihm sonst alles mehr oder weniger egal ist und zum anderen, dass der Einsatz von Schattenmagie schlimme Auswirkungen auf den Benutzer hat.

Was mich interessieren würde, wenn jetzt wirklich eine Fortsetzung des Spiels kommt, wann die dann spielen wird. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass man Dracula in der Gegenwart spielen wird. Das wäre ja für Castlevania wirklich sehr untypisch. Außerdem würden mich noch einige Sachen interessieren die man am besten mit einer Story, die in der Vergangenheit spielt, erzählen könnte.

Z.B. scheint sich Gabriel ja selbst den Nachnamen "Belmont" gegeben zu haben. Wer die Castlevania-Reihe kennt, weiß aber, dass die Angehörigen der Belmont-Blutlinie Jagd auf Dracula machen. Ich weiß jetzt nicht ob das schon mal in einen früheren Spiel erwähnt wurde, aber demnach müsste das heißen, dass die Belmonts menschliche Nachkommen von Dracula sind. Jetzt würde mich interessieren, wie Gabriel zu einem Vampir wurde... klar, er ist zum Ende von Lords of Shadows unsterblich geworden, aber er sollte doch eigentlich seine Fehler wieder gut machen und ist deswegen nicht gestorben. Ganz davon abgesehen, dass das ja auch der Wille seiner Frau ist und er immer noch der Bruderschaft des Lichts angehört, die eigentlich gegen Monster usw. kämpfen. Da muss also noch irgendwas passiert sein... ;)

Ach ja,... ich kann mich jetzt auch irren, aber war es nicht so, dass in den älteren Castlevanias die Rede davon war, dass die Belmonts über eine Peitsche verfügt haben, die Dracula besiegen kann? Könnte evtl. das (umgebaute?) Kreuz sein, das Gabriel bei sich hat, immerhin ist es ja fast wie eine Peitsche. ;) Wobei Simon Belmont in den alten NES-Teilen glaub' eine normale lederne Peitsche mit sich geführt hat die erst durch Upgrades (Metallpeitsche?) stärker wurde... da fällt mir ein ICH WILL UNBEDINGT MAL WIEDER SIMON BELMONT ALS CASTLEVANIA-HAUPTCHARAKTER HABEN! :D


Tjo... ansonsten wäre es evtl. auch nicht übel gewesen, wenn Konami sowas wie Darksiders aus Castlevania gemacht hätte. Kampfsystem hätte man so in etwa machen können, wie bei LoS, aber vom Gameplay her, wär's mehr ein Action-Adventure gewesen. Na ja,... aber auch so ist der erneute Sprung in die dritte Dimension ganz passabel geworden. :)
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

Viper128
Beiträge: 973
Registriert: 10.11.2002, 11:39
Gender: None specified

Castlevania: Lords of Shadow (Xbox 360)

Beitragvon Viper128 » 11.08.2011, 09:30

Ich habe mit Castlevania angefangen, jedoch aktuell wieder aufgehört. Es kommt bei mir kein Spielfluss auf und mir fehlt da die Begeisterung. Ein Darksiders, welches vorher mal in meiner Konsole war, hat es da besser gemacht. Vielleicht spiele ich später noch mal weiter.
Bild
--------------------------------------
Have a nice day!

mfg
Viper128

Benutzeravatar

NJW
Beiträge: 519
Registriert: 17.09.2013, 17:07
Gender: Male

Re: Castlevania: Lords of Shadow

Beitragvon NJW » 04.04.2014, 03:26

Nun ich muss sagen, ich hab erstmal beide Teile als Filmfassung mir angeschaut und auch Mirror Of Fate.


Somit hab ich von beiden Lords Of Shadows Teilen,die auch auf PC erschienen sind, die Demos gespielt.

NUn von der Story und allein Patrick Stewarts Monolog super gut, aber die Story selber ist finde ich vorhersehbar und auch die Verwirrenden Dinge fand ich echt super gemacht aber manchmal wollte es sich keinen Sinn einstellen grad gegen den Eisriesen der aus dem Nichts kommt.Aber nja der Rest selber fand ich trotz der Vorhersehbarkeit super auch mit dem Ende,war ich doch überrascht.Dennoch muss ich sagen machts doch in der Story etwas Sinn wenn man auf die Story von Mirrors Of Fate eingeht und fügt sich doch in die nur am Rande erwähnte Story von der NES Reihe rein. Auf dem PC lässt sich das Spiel sehr schwer steuern daher bitte Gamepad verwenden.
Zum Soundtrack er hat ein paar gute Momente aber er es nicht so gut wie der vom 2er. Da muss ich sagen is der 2er vom Soundtrack stärker als der erste Teil, allein das Dracula Theme sehr gut und schön schaurig wenns um die Töne geht inszeniert. Kommen wir aber zum größten Kritikpunkt die Kämpfe und Quicktime Events sind echt ne Qual,daher fand ich es beim 2er besser das man diese endlich abschalten konnte.Und auch wenn mich das Ende vom 2er ernüchtert hat fand ich den 2er noch einen Satz stärker bis auf das Ende.Und ebenso der 2er lässt sich sogar ganz okay auf Maus und Tastatur spielen.Dennoch Lords Of Shadow 1,Mirror Of Fate und Lords Of Shadow 2 gute 3D Ableger.... pardon es sind die besseren 3D Castlevanias die ich seit langem gesehen hab.Nach der N64 Reihe war ich nur genervt und spielte lieber die 2D Teile. Dennoch die Reihe is echt gut :)


Zurück zu „Reviews“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast