zuletzt durchgespielt

Hier könnt ihr alles posten z. B. Retro- und aktuelle Systeme usw. betrifft.
Benutzeravatar

Metti
Beiträge: 2590
Registriert: 14.08.2006, 00:18
Gender: None specified

Beitragvon Metti » 19.06.2011, 19:52

NegCon hat geschrieben:
Btw. zockst du's jetzt nochmal im Master Quest-Modus?
Wie gesagt, ich kannte das Spiel einfach noch so gut, dass ich zu keiner Zeit gehangen bin und "nur" die nötigsten Gegenstände und einfachsten Herzteile mitnahm und immer den "kürzesten Weg) gegangen bin. Dafür kommen mir die 15 Stunden auch etwas viel vor, hätte jetzt grob auf 12-13 Stunden geschätzt. Ich denke mal, dass ich für alle Gegenstände, Herzteile, etc. (Skulltulas ausgeschlossen) auf ~ 18 Stunden kommen würde. Oft ist es so, dass man zur nächsten Aufgabe geht, dort erst mal nicht weiterkommt und zuerst etwas anderes erledigen muss. Ich wusste natürlich schon was mich erwartet, bin gleich "das andere" erledigen gegangen und ging direkt weiter. Ich bin mir sicher, dass beim ersten durchgang mit erforschen locker auf seine 30 Stunden kommen kann. Ich hab damals als es auf den N64 gekommen ist praktisch jeden Winkel abgegrast, ich kann mich natürlich nicht mehr genau erinnern aber ich war sicher um die 50 Stunden damals dran.

Ja, ich werds bestimmt auch noch im Master Quest Modus durchzocken, allerdings bestimmt nicht mehr so schnell wie jetzt das Original ;). Ich werde es jetzt mal eine Weile liegen lassen, damit ich mich nachher wieder mehr darauf freue. Ich glaube Master Quest hatte ich nie durchgespielt. Bei der Bonus Disc zu The Wind Waker habe ich damals bis zum Wassertempel im MQ gespielt und dann irgendwie die Lust verloren, wenn ich mich richtig erinnere. Aber jetzt am 3DS wirds früher oder später nachgeholt :).

Btw. ist mir noch aufgefallen, dass mit ausgeschaltetem 3D das Spiel wohl etwas "runder" wird und das Bild sauberer ist, allerdings verschenkt man dadurch auch etwas an Atmosphäre. Ich habe es bis auf wenig ausnahmen (Schießspiele mit schnellen Bewegungen) immer mit 3D gespielt. Wenn man mal das 3D gewohnt ist wirkt das 2D Bild dann auch etwas seltsam, wie wenn einfach was fehlen würde :)
Bild

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 8154
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 19.06.2011, 20:03

[quote="Metti"]

30 bis 50 Std. wären wirklich ok für so ein Spiel. Na ja, wird noch ein bisschen dauern bis ich mir den 3DS kaufen werde, aber irgendwann im nächsten Jahr wird er geholt (wird wahrscheinlich irgendwann ein Spontankauf/-Bestellung).

[quote="Metti"]

Ja, das kenne ich gut. Ist oft auch schlauer ein Spiel erst mal auf die Seite zu legen, irgendwann hat man dann schon die Lust drauf, selbst wenn's ein paar Jahre dauert. :) Wenn's einem von Anfang an schon nicht so recht bockt, dann spielt man es in den meisten Fällen ohnehin nicht durch.

[quote="Metti"]

Kann es sein, dass mit deaktiverten 3D das AA angeschalten wird? Hab' glaub ich mal irgendwo gelesen, dass der 3DS 3D+AA nicht kann, aber das soll durch den 3D-Effekt wohl etwas augeglichen werden. Ob's stimmt kann ich allerdings nicht sagen. ;) Aber wär schon nett, wenn das Spiel bei deaktivierten 3D die zusätzliche Rechenleistung für eine leicht hübschere Optik verwenden würde. Kann mir aber auch vorstellen, dass es ohne 3D, wenn man sich mal daran gewöhnt hat, einfach seltsam spielt.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

Metti
Beiträge: 2590
Registriert: 14.08.2006, 00:18
Gender: None specified

Beitragvon Metti » 19.06.2011, 20:34

Kann es sein, dass mit deaktiverten 3D das AA angeschalten wird? Hab' glaub ich mal irgendwo gelesen, dass der 3DS 3D+AA nicht kann, aber das soll durch den 3D-Effekt wohl etwas augeglichen werden. Ob's stimmt kann ich allerdings nicht sagen. ;) Aber wär schon nett, wenn das Spiel bei deaktivierten 3D die zusätzliche Rechenleistung für eine leicht hübschere Optik verwenden würde. Kann mir aber auch vorstellen, dass es ohne 3D, wenn man sich mal daran gewöhnt hat, einfach seltsam spielt.


Kann durchaus so stimmen, bzw. würde das dem entsprechen was ich wahrgenommen habe. Allerdings gibt der 3D Effekt dennoch mehr her, als das Spiel in "schönerem 2D" zu spielen. Wenn man mal eine Weile das 3D an hat, verliert man bei dem 2D Bild dann völlig das Raumgefühl und man meint, dass einem Link an der Scheibe "klebt". Aber vermutlich gehts da einfach um die individuelle Wahrnehmung und jeder empfindet das anders ;).
Bild

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 8154
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 19.06.2011, 22:06

3D scheint wohl generell so eine subjektive Sache zu sein, manche nehmen es stärker war als andere, oder einige können den Effekt überhaupt nicht erkennen. Da ist es zumindest eine kleine Entschädigung, wenn man ein etwas hübscheres 2D-Erlebnis bekommt. ;) Sofern ich den 3D-Effekt wahrnehmen kann und/oder keine Kopfschmerzen davon bekomme, werd ich's wohl auch durchgehend in 3D spielen.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

-Stephan-
Beiträge: 704
Registriert: 17.07.2010, 10:30
Gender: None specified

Beitragvon -Stephan- » 25.06.2011, 10:20

Gestern Alan Wake durchgezockt; keine Ahnung warum es teils bei der Presse nicht so toll ankam und gerade bei den Verkaufszahlen kein Erfolg wurde, ich war doch überaus angetan von dem Spiel; ein wirklich gut aufgemachtes Spiel, da war eigentlich alles drin: atmosphärisch gute Locations, interessantes Kampfsystem mit den Lichtpegeln, gute Story sowie Charaktere, wer Mystery alá Silent Hill und Twin Peaks mag (mit ein wenig RE drin), der sollte sich das auf jeden Fall noch holen :)

Benutzeravatar

Viper128
Beiträge: 973
Registriert: 10.11.2002, 11:39
Gender: None specified

Beitragvon Viper128 » 25.06.2011, 18:59

Ich habe jetzt StarCraft II: Wings of Liberty (PC) auf brutal beendet. Das war am Ende doch ziemlich knapp.
Bild
--------------------------------------
Have a nice day!

mfg
Viper128

Benutzeravatar

PatrickF27
Beiträge: 85
Registriert: 17.03.2011, 11:39
Gender: None specified

Beitragvon PatrickF27 » 27.06.2011, 15:33

-Stephan- hat geschrieben:Gestern Alan Wake durchgezockt; keine Ahnung warum es teils bei der Presse nicht so toll ankam und gerade bei den Verkaufszahlen kein Erfolg wurde, ich war doch überaus angetan von dem Spiel; ein wirklich gut aufgemachtes Spiel, da war eigentlich alles drin: atmosphärisch gute Locations, interessantes Kampfsystem mit den Lichtpegeln, gute Story sowie Charaktere, wer Mystery alá Silent Hill und Twin Peaks mag (mit ein wenig RE drin), der sollte sich das auf jeden Fall noch holen :)
Genau, kann ich so unterschreiben. Und danach direkt mit Deadly Premonition weitermachen. Wohl zwei der besten Games der letzten 5 Jahre.
"Zock on, zock hard!"

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 8154
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 27.06.2011, 17:44

Deadly Premonition muss ich auch mal weiterspielen... mich nervt nur ein wenig, dass vom Auto das Benzin ausgehen kann und die Tankstelle meist etwas ungünstig liegt. ;)
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

-Stephan-
Beiträge: 704
Registriert: 17.07.2010, 10:30
Gender: None specified

Beitragvon -Stephan- » 27.06.2011, 19:49

Ja, Deadly Premonition muss ich auch weiter spielen :D Ein sehr interessantes Spiel, hat bisher trotz seiner Fehler einen wirklich eigenen Charme, ich warte auf eine hoffentlich folgende Fortsetzung :)
Zunächst kam aber Mass Effect 2 dran, welches ich dann heute auch durch habe :D

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 8154
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 01.07.2011, 12:25

Herzlichen Glückwunsch zum Durchdaddeln von ME2. :D

Btw. zu Deadly Premonition soll in der Tat ein zweiter Teil geplant sein, nachdem das Spiel in den USA und imo auch in Europa einen doch ordentliche Fanbase aufbauen konnte. :)

Edit:
Gestern Abend Enslaved durchgespielt. War schön gemacht und ich war auch motiviert beim Zocken. Leider kann man es, wie es bei eher schlauchigen Spielen (ok, es gab auch freiere Areale, aber im Grunde nur immer einen Weg weiterzukommen) meist der Fall ist, relativ schnell durchspielen. Wobei man bei Enslaved die Spielzeit durch das Absuchen der Gebiete nach Orbs und Masken noch etwas strecken kann. Als Budgettitel sehr zu empfehlen, zum Vollpreis eher nicht, da man es im Grunde an einem Wochenende durchspielen kann.
Zuletzt geändert von NegCon am 01.07.2011, 12:25, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

PatrickF27
Beiträge: 85
Registriert: 17.03.2011, 11:39
Gender: None specified

Beitragvon PatrickF27 » 01.07.2011, 13:16

Enslaved war irgendwo schon toll, sehr filmlike und ein cooles Ende, mir war's in einigen Passagen zu repetitiv, hab' ich aber vermutlich auch deshalb so empfunden, weil mir das Gameplay generell nicht so zugesagt hat.
Ansonsten hab' ich zuletzt Splatterhouse beendet. Ganz klar das schlechtere Reboot einer 8bit Franchise wenn man es mit Bionic Commando vergleicht. Viele Cheap-Deaths, Designmacken, etwas ruckelige Engine, elendige Ladezeiten nach jedem Tod, aber trotzdem auf seine Art und Weise charmant, chaotisch, überdreht und fesselnd. Aber auf jeden Fall ein Titel, dem man viele Schwächen verzeihen und sich geradezu durchbeißen muß.
"Zock on, zock hard!"

Benutzeravatar

NegCon
Beiträge: 8154
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Beitragvon NegCon » 09.07.2011, 12:19

Gestern Deadly Premonition durchgespielt und ich muss sagen "wow", absolut geniales Spiel! Für mich im Nachhinein von den Spielen die ich gespielt habe, eines der besten Titel 2010, wenn nicht sogar der Beste.

Ich muss auch sagen, dass die meisten Reviews dem Spiel unrecht tun, wenn behauptet wird, dass die Grafik grottig und die Steuerung mies sei. Zumindest verstehe ich unter den Begriffen "grottig" und "mies" etwas anderes. Die Grafik ist zwar wirklich nicht das Gelbe vom Ei und vor allem die Umgebung erinnert stark an PS2-Spiele (wobei ein paar Grafikeffekte und natürlich die höhere Auflösung sind natürlich über Last-Gen-Niveau ;)), als das es ursprünglich auch konzipiert war, die Charaktermodelle sehen aber durchaus ok aus, finde ich. Was Steuerung betrifft, gab es eigentlich keine großen Probleme, sie ist einfach eher so, wie man sie meist aus der vergangenen Konsolengeneration gewohnt ist. Bei RE4 hat die imo sperrige "Panzersteuerung" auch keinen gestört und Deadly Premonition macht es im Vergleich dazu auch nicht schlechter. Wer also nicht gerade erst seit den aktuellen Konsolen dabei ist, sollte mit der Technik bzw. dem Gameplay des Spiels keinerlei Schwierigkeiten haben. Zumindest mir ging es so, dass ich die Grafik mit der Zeit sogar als eine Art Stilmittel angesehen habe und ich würde mir Deadly Premonition mittlerweile auch gar nicht mehr anders wünschen. :)

Einzig was ich etwas störend fand, war die Karte der Stadt. Da hätte ich mir gewünscht, dass es eine Funktion gibt, mit der man einen Marker an den jeweiligen Zielpunkt setzen kann und, dass dann die zu fahrende Strecke sowohl in der großen Karte, als auch in der kleinen Einblendung, die beim normalen Spielen zu sehen ist, eingezeichnet wird. Sowas gab es z.B. bei The Saboteur und sicher auch noch einigen anderen Open-World-Spielen. Durch das lösen eines Sidequests steht allerdings irgendwann auch eine Schnellreisefunktion zur Verfügung, mit der das Ganze dann allerdings kaum noch ein Thema war.

Zum Durchspielen habe ich übrigens 28 Std. 20 Min. und 40 Sek. benötigt, wobei ich aber nur 18 von 50 möglichen Nebenquests gemacht habe. Allerdings waren davon einige solche, bei denen man Waffen mit unendlich Munition bekommen hat, was das Durchspielen WESENTLICH vereinfacht hat... eigentlich habe ich auch nur immer eine bestimmte Schusswaffe verwendet. ;)

Was die Story des Spiels angeht, fand ich diese absolut grandios, vor allem gegen Ende zieht sie nochmal deutlich an und gipfelt in einem tollen Finale mit einigen Wendungen. Positiv hervorzuhenen sind auch einige der Charaktere, die, obwohl sie anfangs teilweise arg überzeichnet und klischeebeladen wirken, schön ausgearbeitet wurden... sie wirken einfach nicht so 08/15 und austauschbar wie in den meisten sogenannten AAA-Titeln. Abgesehen davon, kommt das Spiel, meiner Meinung nach, auch wirklich äußerst sympatisch rüber... man merkt, dass da ein eher kleines Entwicklerteam mit wohl wenig Geld drangesessen hat, dem wirklich was an dem Projekt lag. Ich hoffe, das nächste Spiel wird ähnlich gut und es kann von mir aus auch wieder so eine Grafik bieten, wenn es mir der Masse an High-Budget-Titeln auch wieder den Boden aufwischt! :)

Absolute Empfehlung also von mir, was Deadly Premonition angeht. :ok:
Zuletzt geändert von NegCon am 09.07.2011, 12:19, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2019 >>>

Benutzeravatar

PatrickF27
Beiträge: 85
Registriert: 17.03.2011, 11:39
Gender: None specified

Beitragvon PatrickF27 » 11.07.2011, 10:27

Ja, das Ding ist einfach fantastisch, da steckt unendlich viel Liebe und Herzblut drin, was vielen hochpolierten Games einfach abgeht und die Story gehört einfach zum besten und immersivsten, was man je in einem Videospiel erlebt hat. 2010 war für mich eh ein Meilenstein, was da an fantastischen Games erschienen ist, läßt sich wohl kaum wiederholen, ich sag' nur Bayonetta, Alan Wake, Nier, Heavy Rain, Deadly Premonition, Red Dead Redemption, Mass Effect 2, Deathsmiles (zumindest in Europa), Super Mario Galaxy 2 u.v.m. fast in jedem Genre ein absolutes Highlight.
"Zock on, zock hard!"

Benutzeravatar

MetalSnake
Beiträge: 1235
Registriert: 09.07.2006, 21:58
Gender: Male

Beitragvon MetalSnake » 15.07.2011, 11:04

Ich habs geschafft, Eternal Darkness ist durch! :D

Der Boss war ja ziemlich einfach, wurde nur zwei oder drei mal getroffen was aber nichts machte.

Das Ende war auch nicht besonders spektakulär.
Bei den Sequenzen störte vor allem das kleine Bild, hatte dann links, rechts, oben und unten wirklich dicken Rand. Also das Bild ging dann nur über die Hälfte der nutzbaren Fläche.

Wie auch immer, insgesamt ein cooles Spiel, der Grusel Faktor tendierte irgendwo bei Null, aber der Spaß Faktor war fast konstant hoch.
Auch schön die ganzen Dinge die so passieren wenn die Verstandsanzeige unten ist. Das kann einen auch mal kurz schocken auch wenn man eigentlich bescheid weiß. :)


Als nächstes Spiel bin ich immernoch am grübeln ob ich mir mal die Tomb Raider 1-3 antue, oder doch mal endlich Clock Tower 3 und Haunting Ground durchspielen sollte? Vielleicht auch Pikmin. Hach immer diese Wahlmöglichkeiten. ;-)
Bild

Bild

Benutzeravatar

Metti
Beiträge: 2590
Registriert: 14.08.2006, 00:18
Gender: None specified

Beitragvon Metti » 27.07.2011, 23:10

LA Noir, hab gut 20 Stunden gebraucht, hat mir richtig Spaß gemacht. Mit der Zeit wird es etwas eintönig, zum Glück motiviert einen die Story weiter zu machen. Ich kanns auf jeden Fall empfehlen.
Bild


Zurück zu „Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast