Star Trek: Discovery (Neue Serie 2017)

Hier könnt ihr über aktuelle oder auch ältere Filme und Serien diskutieren (inkl. VHS, DVD, HDDVD, BluRay, usw.).
Benutzeravatar

Themenstarter

NegCon
Beiträge: 7675
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Re: Star Trek: Discovery (Neue Serie 2017)

Beitragvon NegCon » 07.06.2018, 17:19

Was will er uns wohl damit sagen? ;)
https://www.youtube.com/watch?v=cMGH6k31ArA
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2017 >>>

Benutzeravatar

Themenstarter

NegCon
Beiträge: 7675
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Re: Star Trek: Discovery (Neue Serie 2017)

Beitragvon NegCon » 08.06.2018, 20:29

Kleiner Nachtrag noch ... ein Bild das Jonhatan Frakes kürzlich auf Twitter gepostet hat und vom Set der 2. Staffel DSC stammt, wo er dieses Mal bei zwei Folgen Regie führt (in Staffel 1 war es nur eine Folge) ... angeblich nur ein überraschender Besuch von Marina Sirtis, aber da Patrick Stewart ja auch schon eine mysteriöse Andeutung gemacht hat ... wer weiß:
Bild
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2017 >>>

Benutzeravatar

NJW
Beiträge: 303
Registriert: 17.09.2013, 17:07
Gender: Male

Re: Star Trek: Discovery (Neue Serie 2017)

Beitragvon NJW » 09.06.2018, 10:06

ich war zwar nie der Fan von Star Trek aber Jonathan Frakes kenn ich nur durch die Serie X-Faktor das Unfassbare.Aber schön diesen alten Herren wieder zu sehen so viel hat sich an ihm bis auf das er gealtert ist nicht geändert. Ich finde er hat immernoch Charisma selbst auf diesen Bild :)

Benutzeravatar

Themenstarter

NegCon
Beiträge: 7675
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Re: Star Trek: Discovery (Neue Serie 2017)

Beitragvon NegCon » 20.06.2018, 17:14

Da bahnt sich wohl wirklich einiges an...

Wie jetzt bekannt wurde, hat Alex Kurtzman (einer der Produzenten der 1. Staffel DSC und seit kurzem neuer Showrunner der Serie) einen Fünfjahresvertrag mit CBS abgeschlossen. Dieser Vertrag sieht vor, dass er zukünftig neue Inhalte für das Franchise entwickeln soll. Genau genommen ist von regulären Serien, Mini-Serien und Animations-Serien die Rede. Erste Gerüchte gibt es natürlich auch schon, zum einen soll eine Mini-Serie über Khan geblannt sein (das Gerücht gibt es schon länger) und zum anderen eine Serie über Jean-Luc Picard, der erneut vom mittlerweiligen 77-Jährigen Patrick Stewart dargestellt werden soll (dazu würden auch die Andeutungen passen, dass er künftig evtl. wieder einen Grund hat Star Trek zu schauen). CBS hat sich zu den Gerüchten bislang natürlich noch nicht geäußert, aber im Juli findet ja bereits die Comic-Con in den USA statt, auf der gerne mal solche Pläne enthüllt werden. ;)

Scheint fast so, als ob spätestens mit DSC die dritte Ära von Star Trek angebrochen ist. Freut mich. :D Natürlich gibt's im Internet auch schon wieder ein großes Rumgeheule von den DSC-Hater, wieso man nicht was komplett neues macht und stattdessen wieder auf Picard setzt. Ganz ehrlich, ich bin gerade dabei mir TNG nochmal anzuschauen (aber sehr langsam... wird noch lange dauern bis ich durch bin), nachdem ich mir kürzlich alle Kinofilme nochmal zu Gemühte geführt habe. Ich fänd's toll, wenn Picard und im Zuge dessen zumindest ein Teil der TNG-Crew wieder einen TV-Auftritt hätten... ich würde mich sogar über einen Auftritt von Wil Wheaton als erwachsenen Wesley Crusher freuen, einfach damit man mal erfährt, was aus ihm geworden ist, nachdem er die Enterprise verlassen hat (aus dem 10. Kinofilm wurde seine Rolle ja komplett rausgeschnitten, nur am Rande sieht man ihn glaub ich nur mal kurz rumstehen).
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2017 >>>

Benutzeravatar

MetalSnake
Beiträge: 922
Registriert: 09.07.2006, 21:58
Gender: Male

Re: Star Trek: Discovery (Neue Serie 2017)

Beitragvon MetalSnake » 20.06.2018, 20:42

NegCon hat geschrieben:Source of the post Genau genommen ist von regulären Serien, Mini-Serien und Animations-Serien die Rede.


Jetzt fängt das ausschlachten an, armes Star Trek. :nein:

NegCon hat geschrieben:Source of the post zum einen soll eine Mini-Serie über Khan geblannt sein


Och nöööö, Khan war schon zu ToS Zeiten doof :nein:

NegCon hat geschrieben:Source of the post zum anderen eine Serie über Jean-Luc Picard


Na wenigstens das klingt gut :ok:

NegCon hat geschrieben:Source of the post aus dem 10. Kinofilm wurde seine Rolle ja komplett rausgeschnitten


Schade das nach Star Trek IX kein Film mit der TNG Crew mehr kam. (Wer behauptet es gäbe einen bekomme haue! :hauen: )
Bild

Benutzeravatar

Themenstarter

NegCon
Beiträge: 7675
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Re: Star Trek: Discovery (Neue Serie 2017)

Beitragvon NegCon » 21.06.2018, 07:40

MetalSnake hat geschrieben:Source of the post
Jetzt fängt das ausschlachten an, armes Star Trek. :nein:


Wie halt in den 90ern, wo auch zwei Serien parallesl liefen und kaum war die eine beendet, ging die nächste los plus alle paar Jahre einen neuen Kinofilm. ;)

MetalSnake hat geschrieben:Source of the postOch nöööö, Khan war schon zu ToS Zeiten doof :nein:

Gerüchte, dass an mehreren Star-Trek-TV-Projekten gearbeitet wird, gibt es schon länger, glaube daher stammt auch das Gerücht über eine Khan-Mini-Serie. Eine Prequel-Story bräuchte ich persönlich aber auch nicht. Die TOS-Folge und ST2 haben mir da eigentlich ausgereicht und können für sich alleine stehen. Schon bei STiD war es völlig unnötig und imo Verschwendung den Charakter nochmal aus der Mottenkiste zu holen.

MetalSnake hat geschrieben:Source of the post
Na wenigstens das klingt gut :ok:

Ich finde das alles jetzt gar nicht mal so negativ. Vermutlich wird man einfach wie früher eine zweite Serie parallel neben DSC laufen lassen wollen und ob es wie früher bei 7 Staffeln pro Serie bleibt (wenn die Serien gut genug angekommen) ist auch fraglich. In Anbetracht der Meldung frage ich mich auch, ob das mit der Enterprise in DSC nicht sogar eine Art Backdoor-Pilot wird und eine Serie mit der NCC-1701 kommt, 10 Jahre vor Kirk. Hätte zumindest mehrere Vorteile. Man hätte wie früher in den 90er zwei Serien, die zur selben Zeit spielen (also verwandtes Set-Design), man könnte auf Notizen von Roddenberry für die Ursprungsversion von TOS geplant hatte, verwenden... speziell was die Zusammensetzung der Crew angeht (so Sachen wie ein weiblicher 1. Offizier sind ja heute kein Thema mehr, was damals wohl u.a. als Problem angesehen wurde). Das Casting von Anson Mount als Pike wurde dann noch mehr Sinn machen. Da Inhumans nach einer Staffel abgesetzt wurde, wäre er soweit ich weiß momentan auch frei für eine neue Serie und durch Hell on Wheels ist mittlerweile auch ein etablierter Seriendarsteller.

Was die Mini-Serien angeht, könnte ich mir vorstellen, dass wir da evtl. wieder was von TNG sehen könnte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die damaligen Schauspieler, die ja mittlerweile alle schon in einem fortgeschrittenen Alter sind, alle nochmal Lust auf eine längere Serie haben, gerade bei Patrick Stewart kann ich mir das nicht wirklich vorstellen. Dass die aber nochmal in einer Serie als ST-Charaktere auftreten könnte ich mir hingegen gut vorstellen. Jonathan Frakes ist ohnehin als Regisseur bei DSC aktiv, da wäre es nicht abwegig, wenn er so eine Mini-Serie vielleicht sogar komplett drehen und/oder als Produzent einspringen würde. Andere Schauspieler, wie etwa Michael Dorn, planten ja vor wenigen Jahren sogar noch eine Mini-Serie über (Captain) Worf. Das wäre ebenfalls noch eine Möglichkeit, dass man so etwas umgesetzt wird.

Das alles ist natürlich nur gröbste Spekulation meinerseits, aber ich nehme die Tatsache, dass man jetzt mehrere ST-Projekte angehen will und auch min. zwei neue Kinofilme in Planung sind, jetzt erst einmal nicht negativ auf. So wie bei Star Wars wird's ja dann hoffentlich doch nicht laufen. ;)

MetalSnake hat geschrieben:Source of the post
Schade das nach Star Trek IX kein Film mit der TNG Crew mehr kam. (Wer behauptet es gäbe einen bekomme haue! :hauen: )

Hab' ja meine alte ST10-DVD dieses Jahr erst wieder in den Blu-Ray-Player geschmissen. Zu meiner Überraschung fand ich den auch gar nicht mal soooo übel bzw. nicht so übel, wie ich ihn in Erinnerung hatte. Als Abschlussfilm für TNG ist er allerdings doof, da einfach kein richtiger Abschluss und man den Eindruck hat, da müsste zumindest noch ein Film nachkommen. Wie es mit dem romulanischen Imperium später weitergegangen ist, hätte mich auch interessiert (auch wenn man durch ST11 weiß, dass Romulus ein paar Jahre später zerstört wurde).
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2017 >>>

Benutzeravatar

MetalSnake
Beiträge: 922
Registriert: 09.07.2006, 21:58
Gender: Male

Re: Star Trek: Discovery (Neue Serie 2017)

Beitragvon MetalSnake » 21.06.2018, 08:38

NegCon hat geschrieben:Source of the post Wie halt in den 90ern, wo auch zwei Serien parallesl liefen und kaum war die eine beendet, ging die nächste los plus alle paar Jahre einen neuen Kinofilm.


Genau, danach war es dann auch tot. :( Und jetzt wiederholen die diesen Fehler. :(


Und wenn sie schon mehrere Serien machen, dann doch wenigstens eine die irgendwann nach Voyager spielt.
Bild

Benutzeravatar

Themenstarter

NegCon
Beiträge: 7675
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Re: Star Trek: Discovery (Neue Serie 2017)

Beitragvon NegCon » 21.06.2018, 09:20

Das Problem damals war aber eher, dass Rick Berman immer an dem alten Schema festgehalten hatte. Schon bei VOY wollten die Verantwortlichen eigentlich, dass die Serie eine durchgehende Handlung hat. Als Beispiel wurde immer erwähnt, dass z.B. eine Beschädigung am Schiff auch in den darauffolgenden Episoden oder die komplette Staffel Auswirkung haben sollte. Berman hat sich hier allerdings durchgesetzt, so dass man wieder auf die Alien-of-the-Week-Schiene gesprungen ist. VOY hatte glaub ich auch Anfangs recht schwache Quoten. Nachdem ST8 aber an den Kinokassen ein großer Erfolg wurde, hat man in VOY die Borg zu einem größeren Thema gemacht, Kess rausgeschmissen und 7of9 reingenommen, danach lief es dann deutlich besser. Leider hat man dann bei ENT den Fehler wiederholt und erneut überwiegend auf Einzelepisoden gesetzt. Da ein Teil der Fans rumgemotzt haben, dass es sich um eine Prequel-Serie handelt, wurde dann die Storyline mit dem "Temporalen kalten Krieg" eingebaut. Nach Staffel 2 hat man dann das Ganze überarbeitet. Rockigere Version des Titel-Songs und durchgehende Geschichte in Staffel 3. Für Staffel 4 hat man anschließend Manny Coto als ausführenden Produzenten ins Boot geholt, der dann überwiegend auf Mehrteiler setze (deren Drehbuch glaub ich sogar von einigen Autoren von ST-Romanen stammte, wenn ich mcih nicht irre). Lediglich für den anfängliche Zweiteiler (der die Geschichte des Temporalen kalten Krieg abschloss) sowie das meiner Meinung schwache Serien-Finale war er nicht verantwortlich. Für Staffel 5 waren auch schon einige interessante Pläne vorhanden: Weiteres Foreshadowing auf den Krieg gegen die Romulaner (im Zuge dessen hätte sich auch herausgestellt, dass T'Pols Vater Romulaner war, was sie zu einen Vulkanier/Romulanier-Hybriden gemacht hätte), was in Staffel 4 schon angefangen hat, Refit der NX-01, Zweiteiler mit William Shatner (alternativ mit Spock/Leonard Nimoy, falls man sich mit Shatner nicht geeinigt hätte), Besuch der Wokenstadt aus TOS, Einführung von katzenartigen Aliens (Name gerade entfallen) die bisher nur in TAS vorkamen, die Spiegeluniversums-Geschichte aus Staffel 4 hätte fortgesetzt werden sollen und noch einiges andere. Leider war es aber da schon zu spät und man konnte mit Staffel 4 die Zuschauerzahlen nicht mehr ausreichend erhöhen.

Von daher ist man damals einfach daran gescheitert, dass TNG einfach zu oft kopiert wurde. Deshalb bin ich eigentlich ganz froh, dass man bei DSC das erst gar nicht versucht hat. Bei The Orville klappt es zwar offenbar ganz gut, weil das Ganze auch als Hommage auf klassisches ST aufgezogen ist. Aber ich denke bei ST war die Intention für DSC eine ganz andere und eben die Tatsache, dass man das Franchise durch das immer Gleiche schon einmal gegen die Wand gefahren hatte.

Bzgl. Serie die nach Voyager/Nemesis spielt ... das Gerücht mit der Rückkehr von Picard wäre ja sowas. Würde vermutlich dann knapp 20 Jahre nach Nemesis angesiedelt sein und Romulus wäre dann wohl auch schon zerstört. Mir persönlich aber egal, würde mich auch über eine zweite Serie die zeitlich gleich mit DSC spielt freuen (hat auch Vorteile wie Crossover ohne Zeitreisen ;)). Hauptsache endlich wieder dauerhaft ST im TV. :D
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2017 >>>

Benutzeravatar

MetalSnake
Beiträge: 922
Registriert: 09.07.2006, 21:58
Gender: Male

Re: Star Trek: Discovery (Neue Serie 2017)

Beitragvon MetalSnake » 21.06.2018, 09:43

NegCon hat geschrieben:Source of the post Deshalb bin ich eigentlich ganz froh, dass man bei DSC das erst gar nicht versucht hat. Bei The Orville klappt es zwar offenbar ganz gut, weil das Ganze auch als Hommage auf klassisches ST aufgezogen ist.


Irgendwie eine Mischung aus Hommage und Parodie. Echt schwer einzuordnen, aber sehr gut. Kannst dir ja nach TNG mal reinziehen. ;)

Zu dem Rest, tja, schon schade. ENT hatte ich damals nach einigen Folgen der ersten Staffel auch abgebrochen, und ja erst vor einem Jahr dann mal komplett geguckt. War doch insgesamt sehr gut, und besonders Staffel 3 und 4 machten es sehr spannend.

Bei DSC fand ich ja dass es nichts mehr mit Star Trek zu tun hat. Was ja mit dem Ende der Staffel relativiert wurde. Aber trotzdem merkt man dass es ein Produkt der heutigen Zeit ist. Scheint ja nun angesagt zu sein, die guten als die bösen dastehen zu lassen. Kam ja sogar bei Dr. Who schon öfters vor, und bei den Comic Verfilmungen der letzten Jahre wie z. B. Batman wohl auch. Ich mein ansich ist das ja auch mal ganz gut von dem schwarz/weiß denken in gut und böse abzukommen. Aber das dann immer gleich alles so sein muss, und man nicht von beiden was haben kann find ich furchtbar. Deswegen störts mich jetzt wohl auch dass dieses Trope nun auch bei Star Trek ankommt.

NegCon hat geschrieben:Source of the post Hauptsache endlich wieder dauerhaft ST im TV.


Ist es denn noch Star Trek, oder heißt es einfach nur so? ;)
Bild

Benutzeravatar

Themenstarter

NegCon
Beiträge: 7675
Registriert: 30.10.2002, 14:40
Wohnort: Bayern
Gender: Male
Kontaktdaten:

Re: Star Trek: Discovery (Neue Serie 2017)

Beitragvon NegCon » 21.06.2018, 11:09

Wenn man fair ist, muss man sagen, Star Trek war schon immer ein Produkt seiner Zeit. TOS konnte Roddenberry auch erst ins TV bringen, nachdem er er die Crew umgestellt, die Ausstattung etwas bunter hat erscheinen lassen, das ganze den Sender-Chefs als "Western im Weltraum" hat und den Captain zu einem noch größeren Womanizer ausgebaut hat. ;)

Selbst TNG, obwohl für eine Science-Fiction-Serie der 80er schon recht weit voraus, merkt man die Zeit in der sie entstanden an (gerade auch wenn man es mit TOS vergleicht wo Live-Action noch ein größerer Teil des Ganzen war und sich Kirk schon öfter mal geprügelt und seine berühmte "Kirk-Rolle" ausgeführt hat), ebenso die Folgeserien. Spätestens Anfang der 2000er waren Einzelepisoden für das Genre mehr oder weniger nicht mehr ganz aktuell. Fand auch ENT Staffel 3 mit der durchgehenden Handlung deutlich erfrischender und Staffel 4 war ein guter Kompromiss aus beidem.

Bin ohnehin der Meinung TOS und TNG kann man nicht mehr wiederholen, da es Produkte ihrer Zeit waren. Von daher darf DSC ruhig im Zeitgeist aktueller Serien produziert werden.

Btw. die erste Staffel DSC habe ich jetzt auch so verstanden, dass die Crew erst zusammenfinden musste. Was normalerweise in einem Piloten abgehandelt worden wäre, hat hier einfach mal eine ganze Staffel gedauert. Hoffe daher, dass in der zweiten Staffel auch die anderen Brücken-Crew-Mitglieder öfter vorkommen bzw. größere Szenen bekommen. Anders als manch andere, will ich auch gar nicht, dass Lorca (bzw. sein Gegenstück aus dem "richtigen" Universum) wieder eine größere Rolle bekommt. Aber mal abwarten, wie's mit dem neuen Captain und der Enterprise weiter geht. Nachdem die Discovery jetzt in den regulären Dienst überstellt wurde und der Sporenantrieb erst mal deaktiviert wurde, geht's jetzt erst eigentlich so richtig los. ;) Denke schon, dass die Macher wissen, in welche Richtung sie das Ganze bringen wollen.

Klar bleibt das ganze auch weiterhin Star Trek. Dieses ominöse "Roddenberry-Star-Trek", das von vielen Fans immer erwähnt wird, gibt's eigentlich ohnehin nicht, da er zu 100% nie das umsetzen konnte, was er wollte. Erste TOS-Pilot wurde abgelehnt und einige Dinge mussten angepasst werden... ok bei Star Trek 1 hatte er wohl relativ freie Hand, da der Film aber floppte, durfte er bei den Nachfolgefilmen nur noch als Berater mitwirken und ironischerweise sind bei TNG die ersten Staffeln, bei denen er noch aktiv mitwirkte, diejenigen die von Fans oft als die Schwächeren angesehen werden (die Vorgaben von Roddenberry sollen ja in den späteren Staffeln auch etwas aufgebrochen worden sein).

Bin daher bei DSC etwas offener und erst mal froh, dass das Ganze in der Prime-Timeline angesiedelt ist. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich auch etwas überrascht war, dass doch zahlreiche Referenzen auf frühere ST-Produktionen/Themen wieder aufgegriffen und auch nicht übertrieben erklärt wurden (für Leute die die alten Serien nicht kannten). Außerdem hab ich einen Stil-Wechsel von Star Trek ja auch schon in den 90ern mitgemacht. Damals Mitte der 80er mit TOS groß geworden, später kam das deutlich steifer und kühler wirkende TNG (TOS hatte darüber hinaus bei uns ja noch eine recht flapsige dt. Synchro), das ich aber mittlerweile auch sehr gerne mag. Daher jetzt nicht so das Problem, dass DSC wieder in eine andere Richtung geht. :D
Bild
NinRetro - Die Seite für Retro-Games
<<< Powered by NegCon 2001 - 2017 >>>


Zurück zu „Filme & Serien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast